Mehlmann

Häufig verwendete Begriffe kurz erklärt

Mehlmann

Beitragvon Olleicke » 13. Nov 2005 13:27

Kann mir jemand erklären, was der Begriff "Mehlmann" bedeuten soll?
Olleicke
 
Beiträge: 296
Registriert: 27. Sep 2005 11:56
Wohnort: Berlin

Beitragvon Elrabos » 13. Nov 2005 13:45

Man sagt vor allem in NRW: "Da hast du aber Mehl gehabt".

Das heisst so viel wie: Du hast Glück gehabt. Also: Mehl=Glück=Dusel=Massel und was es sonst noch so gibt.

Ein Mehlmann ist also ein Glückspilz.
Benutzeravatar
Elrabos
 
Beiträge: 213
Registriert: 8. Sep 2005 14:35
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon fritzel » 13. Nov 2005 18:24

so einer hier zB.ist ein mehlmann wie er im buche steht.er spielt mit folgendem blatt in HH :

krbu pibu hebu kabu pias pi09 pi07 heda he09 he08 he07 kada gedrückt kada pi07

ansage natürlich GRAND sind ja nur 95 augen draussen,soweit so gut immerhin muss ja nur herz 2:1 stehen und er ist gewonnen.steht aber nicht so.

1. ka07 kaas kabu
2. he09 ka10 heas -21
3. he10 he08 kras -42
4. heko he07 kako -50 MH hat kaas selber gehabt, kras und ka10 ist auch schon gesehen worden.2 10ner hat MH selbst und mit 60 gewinnt man ein spiel,ABER
5. ka09 und ne schöne 1861liste zur belohnung gabs dann auch noch dazu.


fritzel
fritzel
 
Beiträge: 461
Registriert: 25. Sep 2005 08:15
Wohnort: döbeln

Immer noch nicht verstanden

Beitragvon Olleicke » 13. Nov 2005 19:19

Vielen Dank zunächst für die Erklärungen. Verstanden habe ich allerdings noch nicht, ob das nun eine Beschimpfung ist (klingt bei Fritzel so) oder eine eher anerkennde, beglückwünschende Äußerung.

Mir hat jemand nach einer - sonst sehr netten - 1900er Serie "Mehlmann" in die Bewertung geschrieben und neutral gewertet. Kann der nun nicht verlieren oder war das eher ein anerkennendes Kompliment?

Gruß,
Olleicke
Olleicke
 
Beiträge: 296
Registriert: 27. Sep 2005 11:56
Wohnort: Berlin

völlig blind

Beitragvon todo » 13. Nov 2005 19:23

Mittelhand führte
heas he10 heko kr10 krda
kaas ka09 ka08 pi10 pi08

Nach dem vierten Stich hatte MH genau 50 Punkte und noch diese Restkarten auf der Hand:
kr10 krda ka09
ka08 pi10 pi08

Eine der beiden Zehner muß einen Stich machen.
Kreuz-As hatte der Mitspieler ...

Wie man hier karo-9 spielen kann,
ist mir ein Rätsel.
todo
 
Beiträge: 2942
Registriert: 10. Sep 2005 00:23
Wohnort: Leipzig

Beitragvon fritzel » 13. Nov 2005 20:09

ne beschimpfung ist es sicherlich nicht,aber ne anerkennung auch nicht.
der begriff leitet sich sicher aus grauer vorzeit ab als die müller das korn zu mehl verarbeiteten.da es damals sicher nicht sehr viele mühlen gab konnten die müller den preis bestimmen und wurden immer mehr bessergestellt als andere(der bauer war das ganze jahr mit dem getreide beschäftigt,ehe er es als korn wegschaffte,der müller nur wenige zeit und hatte wesentlich mehr davon).es ist also eher ne neid"beschimpfung".
in diesem speziellen fall war es das erste spiel dieses spielers.er fährt sofort hohes risiko,hat also eigentlich pech,aber dieses gleicht sich sofort durch die mitspieler wieder aus.ein unverlierbares herz gegen ein sehr riskantes grand einzutauschen und das ohne not ist halt mehl wenn man es trotz "pech"(ne 3:0 lage bei 4 eigenen karten dieser farbe ist sicher nicht sehr selten) noch gewinnt.

fritzel
Zuletzt geändert von fritzel am 13. Nov 2005 20:11, insgesamt 1-mal geändert.
fritzel
 
Beiträge: 461
Registriert: 25. Sep 2005 08:15
Wohnort: döbeln

Beitragvon Ekel Alfred » 13. Nov 2005 20:10

Dieser Spielverlauf hat aber nichts mit Glück zu tun, sondern nur mit der Dummheit des Gegenspielers.
Benutzeravatar
Ekel Alfred
 
Beiträge: 963
Registriert: 28. Sep 2005 15:22

Beitragvon Olleicke » 13. Nov 2005 20:23

Kapiert; danke!
Olleicke
 
Beiträge: 296
Registriert: 27. Sep 2005 11:56
Wohnort: Berlin

Beitragvon grunzquiek » 13. Nov 2005 22:37

hier gibt es noch eine genaue erklärung zum begriff "Mehlmann" unter Punkt 1.3 und 1.4:

http://www.ueberspitzen.gmxhome.de/skater.html
"Es gibt so Tage, da wehen einen die Urfragen der Menschheit an.
Was ist der Mensch? Wo kommt er her? Und warum ist er nicht dort geblieben?"

(Matthias Beltz, Skat- und Bierforscher, Autor, Jurist, Kabarettist)
Benutzeravatar
grunzquiek
 
Beiträge: 763
Registriert: 23. Sep 2005 10:19
Wohnort: schönstes Saarland der Welt!

Beitragvon Mysticus » 17. Nov 2005 01:57

@Olleicke:
Derjenige, der dich bewertet hat, ist ein nicht ganz so guter Verlierer, um das mal so auszudrücken.

Er mag es nicht so gerne, wenn ein anderer auch mal so viele Spiele auf die Hand bekommt wie er es gewohnt ist.

Der dritte Mann am Tisch hatte eben nur 409 Punkte, aber auch ziemlich schlechte Karten. Im Gegenspiel lief einiges wohl auch nicht sonderlich gut, ich habe mir die Serie mal angesehen. Demzufolge hat er nicht nur dich neutral bewertet, sondern den dritten Mann am Tisch ebenfalls.

Wenn dich jemand mit "Mehlmann" bewertet, und dann auch noch neutral, heißt das meiner Meinung nach soviel wie: "Das Glück kann schon gar nicht mehr normaler Natur sein und zudem hat unser dritter Mann am Tisch auch noch nicht sonderlich gut im Gegenspiel gewirkt."

Aber mach dir nicht so viel draus, Mannschaftskollegen von mir kriegen grundlos und kommentarlos Negativbewertungen reingedrückt - nur weil sie normal reizen und dann viel umbiegen.

Die Bewertenden sind häufig selber ultimativ schlechte Skatspieler, die überhaupt nicht verlieren können.

Ich fand deine 1.901 Punkte sehr bemerkenswert, Glückwunsch dazu.

Mysticus
DIE KLEMPNER: WMatti, Mysticus, B0124VT, ibet, Marcus1975, Hein Blöd2002
Mysticus
 
Beiträge: 467
Registriert: 25. Sep 2005 15:03
Wohnort: Bremen

Beitragvon Olleicke » 17. Nov 2005 12:16

Vielen Dank, Mysticus, für deinen netten Beitrag, aber ich wollte gar nicht unbedingt den konkreten Fall öffentlich machen.

Tatsächlich kannte ich den Ausdruck nicht, und wollte gerne wissen, ob es eine Beschimpfung, ein Kompliment oder schlichtes Feststellen eines Glückslaufes bedeutet.

Dass der Mensch uns Zusammenspiel unterstellte, glaube ich nicht. Einerseits war das Gegenspiel so schlecht nun auch wieder nicht (außer vielleicht in einem konkreten Spiel), andererseits hätte mein "Partner" mit seinen 409 Punkten dann aber reichlich schlecht abgeschnitten.

Und ich habe diese Serie nun wahrlich nicht benötigt, habe ich jetzt nach 3 Runden Qualifikation für die Einzelmeisterschaft 4.817 Punkte, was einen Durchschnitt von über 1.600 ergibt.

Um nun unangenehme Situationen zu vermeiden, habe ich übrigens bei Thomas Steffen angefragt, ob ich auf die Teilnahme an den letzten beiden Quali-Runden verzichten könne (meine Punkte werde ja jetzt schon reichen). Das wurde aber mit Hinweis auf die Ausschreibung abgelehnt. Es würde mich schon sehr nerven, wenn ich jemandem, den ich gut leiden kann, Punkte wegnehmen würde. Aber absichtlich schlecht spielen kann und mache ich einfach nicht!

Aber das alles sind andere Geschichten. Mir ging es wirklich nur um die Begriffsklärung.

Beste Grüße,
Olleicke
Olleicke
 
Beiträge: 296
Registriert: 27. Sep 2005 11:56
Wohnort: Berlin

Beitragvon Skatfuchs » 23. Nov 2005 20:47

Hallo Skatfreunde,

in meiner Begriffsdatenbank steht unter "Mehlmann" folgende Definition:
"Spieler mit mehrfach hintereinander sehr guten Karten und Gewinnaussichten"
Im kokreten Fall schließe ich mich fritzel an, der das Ganze sehr gut beschrieben und definiert hat.

Viele Grüße

Skatfuchs
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7049
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz


Zurück zu Skatlexikon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron