Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Skataufgaben/-spiele aus dem Alltag

Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Beitragvon Schelldaus » 13. Sep 2021 19:40

Eine Onlinerunde (36er) mit 1,5 Cent pro Punkt und ich sitze in VH. MH reizt bis 24, nachdem ich mit folgender Karte bis 23 mitgeboten habe.

klhebu klkabu klpias klpi08 klkr09 klheas klhe08 klhe07 klka10 klka08

MH nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und sagt ein Pik-Spiel an. Das klingt doch nach einem spannenden Spiel. Aber mit was eröffnet man am besten das Spiel. Das Herz Ass möchte ich nicht anspielen, weil auf Kreuz eine Möglichkeit zum Wimmeln gegeben sein könnte. Unter dem Ass macht auch wenig Sinn, da ich in Herz außer dem Ass keine Übernahme beim Rückspiel in dieser Farbe habe. Bleibt an und für sich entweder die blanke Kreuz Lusche oder vom eigenen Zehner wegzuspielen. Was macht ihr in einer solchen Situation und warum?

Gruß vom
Schelldaus
Schelldaus
 
Beiträge: 645
Registriert: 15. Jun 2011 16:23

Re: Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Beitragvon HomerJay » 13. Sep 2021 21:04

Interessantes Blatt!

1. heas

Bin schon glücklich, wenn ich einen Fehlvollen heimbekomme. Wenn der gestochen wird, motiviert das meinen Mitspieler möglicherweise, später auf Kreuz zu schneiden.
Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben, und der Pessimist befürchtet, dass das stimmt.
HomerJay
 
Beiträge: 1724
Registriert: 21. Okt 2005 08:50
Wohnort: Frankfurt

Re: Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Beitragvon MonsieurL » 13. Sep 2021 22:39

Das ist einer der ganz wenigen Fälle, wo ich höchst freiwillig von meiner besetzten 10 ausspiele. Das Ass spiele ich never ever und mit blank setze ich mich selbst unter Druck, da ich keine vernünftige Abwurfoption habe.

Im ersten Stich ist das Schneiden für den AS eindeutig am schwersten. Erstens rechnet er nicht damit, dass von der einmal besetzten 10 ausgespielt wird, zweitens weiß er noch nicht, dass der Kartenstand ungünstig für ihn ist. Wenn er das im Verlauf des Spiels mitbekommen hat, ist er womöglich gezwungen, es mit Schneiden zu probieren, da er anders nicht gewinnen kann.

Dazu kommt, dass unser Partner uns nur in ganz wenigen Konstellationen mit der 10 helfen kann. Dazu braucht er unbedingt den Ka K, und es muss schon Kreuz gespielt worden sein. Dann kann er u.U. mit dem K die 10 blankieren, um uns anschließend mit Kreuz den Abwurf der 10 zu ermöglichen.
MonsieurL
 
Beiträge: 1686
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Beitragvon marvin » 14. Sep 2021 19:47

Eine sehr knifflige Konstellation. Ich hätte wohl routinemäßig Herz Ass eröffnet, finde aber den Gedanken von MonsieurL ziemlich interessant. Werde ich mal in der Praxis testen müssen, wenn ich auf eine vergleichbare Konstellation stoße...
marvin
 
Beiträge: 1162
Registriert: 23. Mär 2007 01:31
Wohnort: Idstein

Re: Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Beitragvon Skatfuchs » 14. Sep 2021 20:52

Hallo,

ich habe mal die Struktur des Anspielenden in meine Datenbank eingegeben und fand folgendes:
Pos Trumpf Farblänge RF Ass 10 uAss Spiele %Sieg-GS
2 3 1 0 0 0 0 2191872 40,65%
2 3 2 0 0 1 0 214140 37,82%
2 3 3 0 1 0 0 254234 46,03%
2 3 3 0 1 0 1 263064 42,36%

Die meisten spielten blank an; das war aber nur das drittbeste Ergebnis.
Am besten war das Assanspiel; gefolgt vom uAss-Anspiel.
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7426
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Beitragvon Eric » 15. Sep 2021 11:32

ja blank ist beliebt, irrsinnig beliebt. Ich kenne einen Haufen Leute, die die blanke Kreuz Lusche bei den Karten selbst auf den Partner als "die zweifelfrei beste aller Möglichkeiten" sehen.

Irgendwer sagte mir mal, blank auf den AS immer nur dann, wenn man auf ALLE möglichen Rückspiele dieser Farbe eine vernünftige! Lösung hat. Das ist, wie auch schon Monsieur erwähnt, eben nicht wirklich gegeben.

Das eigene Trumpf Ass ist ja zu keiner Zeit in irgendeiner Gefahr.
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1327
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Beitragvon Primrose » 15. Sep 2021 16:48

MonsieurL hat geschrieben:Das ist einer der ganz wenigen Fälle, wo ich höchst freiwillig von meiner besetzten 10 ausspiele. Das Ass spiele ich never ever und mit blank setze ich mich selbst unter Druck, da ich keine vernünftige Abwurfoption habe.

Im ersten Stich ist das Schneiden für den AS eindeutig am schwersten. Erstens rechnet er nicht damit, dass von der einmal besetzten 10 ausgespielt wird, zweitens weiß er noch nicht, dass der Kartenstand ungünstig für ihn ist. Wenn er das im Verlauf des Spiels mitbekommen hat, ist er womöglich gezwungen, es mit Schneiden zu probieren, da er anders nicht gewinnen kann.

Dazu kommt, dass unser Partner uns nur in ganz wenigen Konstellationen mit der 10 helfen kann. Dazu braucht er unbedingt den Ka K, und es muss schon Kreuz gespielt worden sein. Dann kann er u.U. mit dem K die 10 blankieren, um uns anschließend mit Kreuz den Abwurf der 10 zu ermöglichen.


Was hältst du von

1. kabu ?
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1658
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Mit was eröffnet man dieses Spiel?

Beitragvon MonsieurL » 15. Sep 2021 19:50

Kann man machen, klar. Aber es löst das Problem nicht. Es sensibilisiert den AS nur dahingehend, dass entweder er oder du ein Problem hat bzw. hast. Und genau das will ich nicht.

Ich versetze mich immer gern in die Situation meines Gegners. Und wenn ich AS in MH bin, hasse ich nix mehr, als dass die Farbe meines bestellten Asses eröffnet wird. Denn das bedeutet fast immer einen Schiefstand in dieser Farbe. Und nun muss man basteln. Mal ist schneiden richtig, mal ist es genau umgekehrt und schneiden bedeutet, sich selbst ein Grab zu schaufeln (siehe das letzte Spiel vom Fuchs). Man ist jetzt gezwungen, eine Entscheidung zu treffen ohne Informationen über den Kartenstand zu haben. Gerade gute Spieler mögen das überhaupt nicht. Und da ich überwiegend gegen gute Spieler spiele, weiß ich, dass eine solche Strategie gegen sie ziemlich erfolgreich ist.

Gegen schwächere Gegner mag das weniger zutreffen, das gebe ich gerne zu. Insbesondere wenn man einen am Tisch hat, der auf alles schneidet, was sich bewegt, sollte man sicher einen anderen Weg versuchen. Gegen sie finde ich deine Idee auch gut. Auf jeden Fall tausend mal besser, als das Ass zu spielen. Denn das Ass dreht die Geschichte gewissermaßen um. Jetzt suche ich die Entscheidung gleich im ersten Stich. Wird dieses Ass gestochen, dürfte ein Spielgewinn in mehr als 90 % aller Fälle ausgeschlossen sein. Wird die 10 zu zweit hochgespielt, hat man vermutlich direkt den Sieg verschenkt. Nur gegen die Blanke oder Doppelschrott in der Farbe haben wir getroffen (gegen die 10 zu dritt mag der folgende Abstich des trumpfschwachen Partners auch noch zum Ziel führen).
MonsieurL
 
Beiträge: 1686
Registriert: 22. Feb 2013 20:14


Zurück zu Leichtere Kost

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste