Anpassen an schwache Gegner

Theoretische Abhandlungen, Motive, Tricks, Handlungsanleitungen.

Anpassen an schwache Gegner

Beitragvon Pgallert » 23. Sep 2020 12:27

Was bei uns immer mal diskutiert wird: Wie sieht eigentlich eine gute Anpassung an die Spielstaerke des Gegners aus... nicht so sehr an superstarke Gegner, sondern an superschwache?

Ich beobachte mich selbst, dass ich mehr reize, aber so richtig erfolgreich bin ich damit nicht. Zudem fehlen hier die Punkte von den umgebogenen Spielen, so dass ich oft schlechter dastehe als an einem besseren Tisch.

Die einzigen Spiele, die an schwachen Tischen oefter fuer mich klappen, sind
a) schwache Grands
b) Wenig-Trumpf-Spiele, gerade wenn noch ein Voller ge- und/oder verstochen werden muss,
c) Null-Grotten

Hat jemand andere Tipps?
Pgallert
 
Beiträge: 172
Registriert: 30. Jun 2016 17:25
Wohnort: Windhoek

Re: Anpassen an schwache Gegner

Beitragvon mr.kite » 23. Sep 2020 14:19

Insbesondere Punkte B) und C) entsprechen auch meiner Erfahrung. Was schwache Grands angeht habe ich an "mittelstarken" Tischen eigentlich die besten Erfahrungen.

Mei Reizverhalten würde ich an schwächeren Tischennur marginal ändern. Man wird ohnehin mehr Spiele bekommen weil die Gegner typischerweise defensiver reizen. Man muss öfter mit Schiefständen ohne Reizung leben.

Generell bei Anpassungen an Spielstärken macht man leicht den Fehler, die sich ergebenden Möglichkeiten überzukompensieren. Wenn man seinen Spielanteil sinnvollerweise um 1% ausweiten sollte wird man oft um 10% ausweiten und damit dann insgesamt schlechter fahren als wenn man gar keine Anpassung gemacht hätte (das gilt an sehrsehr starken Tischen übrigens umgekehrt genauso!). Darum würde ich es bei einigen wenigen Ausnahmen (Deinen Punkten b und c) belassen und keine weiteren Anpassungen vornehmen sondern einfach wenn es sich ergibt geschenkte Spiele annehmen.
mr.kite
 
Beiträge: 6415
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Anpassen an schwache Gegner

Beitragvon Eric » 23. Sep 2020 19:01

Nun, die Frage bezieht sich ja auch auf das Gegenspiel mit einem schwachen Partner.

Ich versuche mich da nicht zu sehr zu verbiegen. Wer mir eine Lusche vorsetzt erntet immer meine 10. Nudel äh Pasta. Erzieherische Maßnahme. Bei uns im Club kann das jeder Wissen ( wir haben so viele megastarke Spieler ).....

Irgendwann ist man es leid.

Auch die "Maurer" kennt man mit der Zeit.

Wenn mind. einer aus dieser Fraktion mitreizt nehme ich mich halt etwas zurück. Ist halt umständlich.
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1245
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Anpassen an schwache Gegner

Beitragvon Pgallert » 24. Sep 2020 08:57

Na, ich meinte schon Gegner, nicht Mitspieler.

Aber das mit dem "Immer X, wenn Y" ist ja auch so eine Sache. Hab erst letzte Woche erlebt, wie VH und HH einen jeweils ungewinnbaren Zweifarbengrand bis 72 gereizt haben (HH hatte den Alten). Auf meine Nachfrage, was das soll, musste ich mir anhoeren, dass ich selbst doch gerade so eine Gurke in HH gewonnen habe. Meiner sah allerdings ein bisschen besser aus und war gegen einen Nullovert gereizt, nicht gegen einen anderen Grand:

krbu pibu pias pi09 he10 heda kaas ka10 kada ka08
Der wurde schwarz, trotz beider Buben dagegen und Herz 5-0 :rolleyes:
Pgallert
 
Beiträge: 172
Registriert: 30. Jun 2016 17:25
Wohnort: Windhoek


Zurück zu Allgemeine Überlegungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste