CK-Skat von Christian Kreutzberg

Skat gegen den Computer

Beitragvon Ekel Alfred » 23. Jan 2007 01:59

Null spielen , Grand spielen ... zzzzzzzzzzzzzzz
mich würde mal interessieren was hier gespielt wird?
Benutzeravatar
Ekel Alfred
 
Beiträge: 978
Registriert: 28. Sep 2005 15:22

Beitragvon Chevalier » 23. Jan 2007 10:23

Jo Alfred, das geht mir auch gewaltig auf den Zeiger. Der Kreuzberg hatte mich per Email um Verlinkung auf meiner Seite gebeten (was ich auch getan habe). Das war ja auch der Anlaß, warum ich dieses Thema hier aufgemacht hatte. Ich werde das aber umgehend wieder rausnehmen. Damit will ich absolut nix zu tun haben.
Benutzeravatar
Chevalier
 
Beiträge: 3758
Registriert: 2. Aug 2006 09:23
Wohnort: Planet Erde

CK-Skat

Beitragvon Wankelfix » 13. Jan 2008 10:56

Ich habe Ck.Skat benuzt um das Skatspielen zu lernen. Mir gefällt die Benutzeroberfläche mit der Sprachausgabe. Für den Anfänger sind die Spielhilfen, die Statistiktabellen und die Möglichkeit Spiele zu wiederholen, wertvoll. Beim Spielen gegen den Computer regt das niemand auf, wenn du Fehler machst!

Von der Spielstärke her, würde ich das Programm als durchschnittlich einstufen. Bei ca. 100 000 Spielen lag die Leistungszahl der Computerspieler zwischen 23 und 24.

Heute benutze ich das Programm nur noch um gegen andere Nutzer im Internet zu spielen. Das Spiel gegen den Computer macht mir keinen Spaß mehr. Viele Programmieralgorithmen sind mir inzwischen bekannt.

Auf der CK-Skat Plattform findest du zu jeder Tageszeit Mitspieler. Das Spiel online läuft ruhig, ohne Manipulationen und emotionale Ausschreitungen ab. Dank DSL in einer akzeptablen Geschwindigkeit.
Du findest auch Mitspie :roll: ler mit hoher Spielstärke, von denen du psychologische Tricks und spielerische Kniffe lernen kannst, die der Computer nicht kennt. Dazu kannst du die Verteilung der Karten einsehen und den Spielverlauf speichern; das Spiel später analysieren und so Fortschriite machen.

Interessant ist die Verteilung der Karten am Computer. Sie ist rein zufällig. Über einen Zufallsgenerator wird zunächst die Karte und dann die Zuteilung festgelegt. Dabei kommt es über mehrere Partien hinweg zu Ungerechtigkeiten. Ein Spieler bekommt eine Oma nach der andern und einer nur Müll.
Beim Live-Skat ist das natürlich anders. Durch unzulängliches Mischen kleben Buben und Farben zusammen. Die Verteilung des nächsten Spieles wird über den Spielverlauf des letzten Spieles festgelegt
Wankelfix
 
Beiträge: 4
Registriert: 11. Jan 2008 11:55

Beitragvon Skatfuchs » 13. Jan 2008 13:04

Hallo Wankelfix,

zuerst einmal: Willkommen am Board!

Ich habe das Programm auch intensiv getestet.
Näheres findest du hier: http://www.skatfox.com/seite25.htm

Im Wesentlichen stimmen deine Aussagen mit meinen gemachten Erfahrungen in 35 Serien überein.
Nur im Direktspiel gegen den Computer war ich wohl noch etwas stärker.
Da erreichten beide Computerspieler nur einen Schnitt von ca. 20/Spiel.

Was mir aber auch gut gefiel, war die statistische Auswertung.
Ob das Mischen wirklich strikt nach dem Zufallsgeneratorprinzip erfolgt, wage ich jedoch zu bezweifeln.
Ich hatte das früher auch mal probiert und da kamen bis zu 25% nicht spielbare Spiele heraus- das konnte ich beim Spiel gegen das Programm nicht feststellen! :wink:
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7420
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Vorherige

Zurück zu Skatprogramme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast