Absage Liga?

Allgemeine Themen, wie Historie, Zukunft des Skatspieles, Unterschiede zu anderen Spielen

Re: Absage Liga?

Beitragvon mr.kite » 30. Sep 2021 17:18

Für alle, die es noch nicht gelesen haben, habe ich unten den offenen Brief des DSkV aus dem September 2021 eingefügt.
Es ist also tatsächlich nach eigener Aussage des DSkV so, dass die Ligen in ganz Deutschland abgesagt wurden, weil für 1 oder 2 Spieltage in Baden-Württemberg Maskenpflicht während des Spiels geherrscht hätte. Das ist ziemlich enttäuschend. Oder "inakzeptabel", um den Wortschatz des DSkV zu benutzen.









Offener Brief des Präsidiums an alle Mitglieder des DSkV

Liebe Skatfreundinnen, liebe Skatfreunde,

die Pandemie hat den Skatsport im Jahr 2021, wie auch bereits im Jahr 2020, sehr belastet. Dies sind sehr schwierige Zeiten, die auch schwierige Entscheidungen erfordern.

Das Präsidium des DSkV hat immer die Gesundheit und das Wohlbefinden jeder Skatspielerin und jedes Skatspielers im Fokus und Mittelpunkt der Entscheidungen – dies ist und war immer das oberste Gebot für uns.

Deshalb sagten wir bereits frühzeitig in diesem Jahr viele Veranstaltungen ab. Die für diese Veranstaltungen notwendigen Qualifikationsturniere konnten nicht durchgeführt werden. Wir hofften dabei, dass nach einem Verschieben in den Herbst 2021 eine Durchführung des Ligaspielbetriebs hätte möglich sein können.

Auch hier waren die Gesundheit der Skatspielerinnen und Skatspieler, aber auch die Notwendigkeit, gleiche und faire Bedingungen für alle Mannschaften zu schaffen, die Grundvoraussetzungen für unser Handeln.

Leider hat sich die Situation in den vergangenen Wochen so entwickelt, dass regionale und lokale Gesetzgebung und unterschiedliche Regularien keine Möglichkeit ließen, einen sportlich fairen und für alle einheitlichen Wettstreit in unseren länderübergreifenden Ligen (1. Bundesliga, 2. Bundesliga und Regionalliga) durchzuführen. Wir alle würden gerne spielen, doch manche Anforderungen sind für uns nicht akzeptabel.

Nach sehr langen, auch hart geführten Diskussionen mit dem Abwägen aller Optionen, mussten wir uns für eine Absage des Ligaspielbetriebes in den Bundes- und Regionalligen im Sinne und zum Wohlbefinden ALLER Skatspielerinnen und Skatspieler im Jahr 2021 entscheiden. Dies waren sehr schwere Entscheidungen, die uns alle tief ins Herz treffen, doch waren diese Entscheidungen für uns einvernehmlich ohne Alternative.

Ausschlaggebend war hierbei der Bescheid des Sozialministeriums in Baden-Württemberg, dass alle Spieler bei Ligaspielen zum Tragen einer Maske verpflichtet sind. Der Bescheid ist hier verlinkt.

Auf die Planung und Durchführung des Spielbetriebes 2022 ist nun unser ganzes Augenmerk gerichtet. Die Bedingungen für diesen werden auch auf dem Verbandstag im November in Bad Dürkheim diskutiert werden.

Alle Präsidiumsmitglieder stehen – wie immer – jederzeit mit Rat und Tat, aber auch zu offenen, von gegenseitigem Respekt geprägten Diskussionen zur Verfügung.

Wir freuen uns auf einen kompletten Spielbetrieb im Jahre 2022 und wünschen allen Skatfreundinnen und Skatfreunden auch weiterhin “Gut Blatt” und vor allem beste Gesundheit.

September 2021
Das Präsidium des Deutschen Skatverbandes e.V.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6609
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Absage Liga?

Beitragvon Primrose » 30. Sep 2021 23:25

Das Schreiben ist eindeutig. Hygienekonzept ist Voraussetzung für die Durchführung, aber die Maskenpflicht am Platz ist unverhandelbar.
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1678
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Absage Liga?

Beitragvon Eric » 1. Okt 2021 11:19

Was natürlich auch wichtige Auswirkungen für 2022 hat, auch für die normalen Meisterschaften.

Wenn man den Ligaspielbetrieb 2021 absagt, weil "Maskenpflicht an einigen Ligaspieltagen" die für alle gleichen und fairen Bedingungen einschränkt, dann muss man sich fragen, wie man das 2022 machen will, wenn der Ligaspielbetrieb sich "wie früher" auf den Zeitraum April - September verteilt und in den nächsten zwei Monaten eine Entscheidung hierzu gefällt werden soll.

Vielleicht wäre es doch besser gewesen, erst mal "in den sauren Apfel" teilweise Maskenpflicht zu beißen. Man hätte dann immer noch für 2022 anders entscheiden können. ( Nach den Erfahrungen in 2021 und nach Rücksprache mit betroffenen Spielern bla bla und sowieso .... ).
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1339
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Absage Liga?

Beitragvon mr.kite » 1. Okt 2021 16:14

Niemand kann heute eine Aussage über den Zeitraum April bis September treffen. Wir hätten dieses Jahr zweimal die Chance gehabt, eine Liga durchzuführen. Einmal im Sommer ohne jede Auflagen, und einmal im Herbst mit Masken. Man muss kein Prophet sein um zu erkennen, dass es im ersten Jahresdrittel eher schwieriger wird als leichter. Es kann noch nichtmal jemand zuverlässig sagen, ob wir nicht doch nochmal in einen Lockdown gehen. Denn schließlich ist Delta längst nicht das Ende des Alphabets. Wenn wir also jetzt schon, unter eigentlich guten Bedingungen, uns außer Stande sehen, eine Liga durchzuführen, dann werden wir 2022 auch eher das dritte Jahr in Folge ohne Liga erleben. Ich kann nur hoffen, dass der Verbandstag im November hier eine intelligentere Herangehensweise wählt als der Skatverband Baden-Württemberg.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6609
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Absage Liga?

Beitragvon Primrose » 1. Okt 2021 17:04

mr.kite hat geschrieben:Niemand kann heute eine Aussage über den Zeitraum April bis September treffen. Wir hätten dieses Jahr zweimal die Chance gehabt, eine Liga durchzuführen. Einmal im Sommer ohne jede Auflagen, und einmal im Herbst mit Masken. Man muss kein Prophet sein um zu erkennen, dass es im ersten Jahresdrittel eher schwieriger wird als leichter. Es kann noch nichtmal jemand zuverlässig sagen, ob wir nicht doch nochmal in einen Lockdown gehen. Denn schließlich ist Delta längst nicht das Ende des Alphabets. Wenn wir also jetzt schon, unter eigentlich guten Bedingungen, uns außer Stande sehen, eine Liga durchzuführen, dann werden wir 2022 auch eher das dritte Jahr in Folge ohne Liga erleben. Ich kann nur hoffen, dass der Verbandstag im November hier eine intelligentere Herangehensweise wählt als der Skatverband Baden-Württemberg.



Wieso kackst du eigentlich schon wieder den LV BW an?

Was können wir BWler eigentlich dafür, dass unser Kultusministerium bzw. Sozialministerium anders entscheidet alle anderen 15?
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1678
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Absage Liga?

Beitragvon mr.kite » 1. Okt 2021 19:57

Primrose hat geschrieben:Wieso kackst du eigentlich schon wieder den LV BW an?
Was heißt hier "schon wieder" - das war das erste Mal überhaupt.
Wen ich kritisiere ist der DSkV - beileibe nicht zum ersten Mal, der sich wegen der zweifelhaften Partikularinteressen eines LVs hat beeinflussen lassen.

Was werfe ich dem Skatverband BaWü vor? Darüber hatte ich gar nicht nachgedacht, aber wo Du davon schreibst, fällt mir doch eine ganze Menge ein:
- Das Sozialministerium nimmt Bezug auf einen Kontakt vom 22.8.2021 mit offensichtlichem Bezug zu einem Ereignis im September - da hat sich der LV reichlich Zeit gelassen
- Den doch recht umfangreichen Ausführungen des Ministeriums ist zu entnehmen, dass bei der Anfrage vom 22.8. kein fertiges Hygienekonzept vorlag - hier frage ich mich: Wurde das Hygienekonzept nicht mitgeschickt oder wurde gar keines erstellt? Ich tippe auf letzteres, da vermutlich generell angefragt wurde und nicht für ein bestimmtes Veranstaltungslokal
- Mindestens liest sich das Schreiben so, als sei es die einzige Anfrage des LV gewesen. Hier frage ich mich: Warum fragt man bei einem Landesministerium an und nicht bei den Landratsämtern? Irgendwo in BaWü wird es doch auch etwas entspanntere Landratsämter geben, bzw irgendwo kennt man doch immer jemanden, der...
- Letztlich baut das Ministerium doch eine gute Brücke. Maskenpflicht ja, aber darüber hinaus doch keine echten Einschränkungen. Wohlgemerkt: Medizinische Masken, nicht FFP2! Beim Spiel in einer Gaststätte: alles klar! Bei Spiel in einer Turnhalle oä: 3G-Nachweis ansehen, Anwesenheitsliste führen, Anzahl Toilettenbesucher limitieren und ein Fläschchen Desinfektionsmittel pro Tisch. Das ist doch mittlerweile kein Aufwand mehr.

Was ich nicht sagen kann, ist, welche alternativen Schutzmaßnahmen diskutiert wurden. Zum Beispiel kann ich mir gut vorstellen, dass ein Spieltag mit jeweils 4 Mannschaften an einem Ort ganz anders beurteilt wird als 16 Mannschaften an einem Ort. Oder auch die Anmietung eines Zeltes - im September ist es noch warm genug und man kann für relativ kleines Geld aus den Regeln für den Innenbereich entkommen.

Für mich wirkt es einfach so, als hätte man hier den leichten Ausweg gesucht. Einmal "Hey, hier sind wir" gewunken und beim ersten Gegenlüftchen sofort aufgegeben. "Besser nicht spielen als ein bisschen anders spielen als früher" scheint das Motto zu sein.

Ich will damit nicht sagen, dass andere LVs das anders gemacht haben. Schätzungsweise haben die einfach Glück gehabt (oder auch gar nicht gefragt, was manchmal nicht das doofste ist). Aber die veröffentlichte Reaktion des DSkV und auch des LV BaWü liest sich mehr nach blame game als nach Problemlösung.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6609
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Absage Liga?

Beitragvon MonsieurL » 1. Okt 2021 21:53

Um die schon sehr umfangreiche und gut begründete Liste von Kite noch ein wenig anzureichern, möchte ich eine Idee von Leichenheinrich aufgreifen. Was wäre so schlimm daran gewesen, wenn denn die Maskenpflicht als nicht hinnehmbar angesehen wird, kurzerhand in eines oder mehrere der Nachbarländer auszuweichen? Anreisen muss man eh, auf die paar Kilometer mehr wäre doch wohl geschissen, oder? Wir in der Ostgruppe (2. Liga) haben Strecken von 400 km und mehr zurückzulegen (nur die Hinfahrt gerechnet). Und als Berliner haben wir noch Glück, weil wir in der Mitte liegen. Ich weiß nicht, ob die Rügener nicht auch mal nach Sachsen oder Thüringen müssen und umgekehrt.

Geht alles, wenn man nur will. Und ich wette, dass sehr viele Skatfreunde diese zusätzliche Erschwernis gerne in Kauf genommen hätten, um endlich wieder ihrem heißgeliebten Hobby nachgehen zu können. Aber klar, es hätten sch bestimmt 5 oder 10 gefunden, die das nicht mitgemacht hätten. Und dann ist natürlich keine Chancengleichheit gegeben.

Mit anderen Worten, weil ein paar wenige aus durchaus verständlichen oder vielleicht auch manchmal aus weniger verständlichen Gründen dann auf den Ligabetrieb verzichtet hätten, darf jetzt keiner spielen. In der ganzen Republik nicht. Das verstehe, wer will. Ich tue es nicht.
MonsieurL
 
Beiträge: 1699
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Absage Liga?

Beitragvon Eric » 4. Okt 2021 11:49

mr.kite hat geschrieben:
Primrose hat geschrieben:Wieso kackst du eigentlich schon wieder den LV BW an?
Was heißt hier "schon wieder" - das war das erste Mal überhaupt.
Wen ich kritisiere ist der DSkV - beileibe nicht zum ersten Mal, der sich wegen der zweifelhaften Partikularinteressen eines LVs hat beeinflussen lassen.

Was werfe ich dem Skatverband BaWü vor? Darüber hatte ich gar nicht nachgedacht, aber wo Du davon schreibst, fällt mir doch eine ganze Menge ein:
- Das Sozialministerium nimmt Bezug auf einen Kontakt vom 22.8.2021 mit offensichtlichem Bezug zu einem Ereignis im September - da hat sich der LV reichlich Zeit gelassen
- Den doch recht umfangreichen Ausführungen des Ministeriums ist zu entnehmen, dass bei der Anfrage vom 22.8. kein fertiges Hygienekonzept vorlag - hier frage ich mich: Wurde das Hygienekonzept nicht mitgeschickt oder wurde gar keines erstellt? Ich tippe auf letzteres, da vermutlich generell angefragt wurde und nicht für ein bestimmtes Veranstaltungslokal
- Mindestens liest sich das Schreiben so, als sei es die einzige Anfrage des LV gewesen. Hier frage ich mich: Warum fragt man bei einem Landesministerium an und nicht bei den Landratsämtern? Irgendwo in BaWü wird es doch auch etwas entspanntere Landratsämter geben, bzw irgendwo kennt man doch immer jemanden, der...
- Letztlich baut das Ministerium doch eine gute Brücke. Maskenpflicht ja, aber darüber hinaus doch keine echten Einschränkungen. Wohlgemerkt: Medizinische Masken, nicht FFP2! Beim Spiel in einer Gaststätte: alles klar! Bei Spiel in einer Turnhalle oä: 3G-Nachweis ansehen, Anwesenheitsliste führen, Anzahl Toilettenbesucher limitieren und ein Fläschchen Desinfektionsmittel pro Tisch. Das ist doch mittlerweile kein Aufwand mehr.


Für mich wirkt es einfach so, als hätte man hier den leichten Ausweg gesucht. Einmal "Hey, hier sind wir" gewunken und beim ersten Gegenlüftchen sofort aufgegeben. "Besser nicht spielen als ein bisschen anders spielen als früher" scheint das Motto zu sein.

Ich will damit nicht sagen, dass andere LVs das anders gemacht haben. Schätzungsweise haben die einfach Glück gehabt (oder auch gar nicht gefragt, was manchmal nicht das doofste ist). Aber die veröffentlichte Reaktion des DSkV und auch des LV BaWü liest sich mehr nach blame game als nach Problemlösung.


Nun, bei der besagten Veranstaltung handelte es sich mit Sicherheit um den "BW-Pokal" ( ich meine geplant auf den Wahlsonntag ), in guten Jahren eine Veranstaltung mit gut 200 Spielern. Ich glaube wie gesagt nicht, dass ein fehlendes Hygienekonzept das Problem war. Vielleicht gab es ja zwischen LV Präsidium und ausrichtendem Verein Unstimmigkeiten, wer sich um die "Genehmigung" zu kümmern hätte, vlt. hat der Ausrichter auch bei seinem Landratsamt angefragt, und das hat wegen der Größe der Veranstaltung auf das zuständige Landesministerium verwiesen. Wir werden es wohl nie wirklich erfahren.
Und natürlich hätte der LV einfach "niemanden aufscheuchen" können, sich ruhig verhalten und die Veranstaltung einfach "durchziehen" können - aber hier kann ich das LV Präsidium durchaus verstehen, dass es DAS nicht macht.

Was naürlich das Problem ist, dass eine Anfrage wegen einer in diesem Jahr vlt. nur 100-150 Spieler Veranstaltung natürlich von einem hochbürokratischen Landesamt NUR die Antwort hierzu ergeben kann.
Denen den Unterschied zwischen einer solchen Veransaltung, einem "kleinen" Ligaspieltag mit 4 Mannschaften, einem "großen" mit 16 Mannschaften zu erklären wäre sicher mühsam möglich gewesen, aber ohne Erfolgsgarantie.

Kurzum : Vielleicht hat der LV blöde bzw. unvollständig gefragt, vlt. auch übertrieben und ist von falchen Voraussetzungen ausgegangen, aber jetzt alles dem LV 7 anzulasten ist schon auch etwas übertrieben.
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1339
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Absage Liga?

Beitragvon Eric » 4. Okt 2021 11:57

MonsieurL hat geschrieben:Um die schon sehr umfangreiche und gut begründete Liste von Kite noch ein wenig anzureichern, möchte ich eine Idee von Leichenheinrich aufgreifen. Was wäre so schlimm daran gewesen, wenn denn die Maskenpflicht als nicht hinnehmbar angesehen wird, kurzerhand in eines oder mehrere der Nachbarländer auszuweichen? Anreisen muss man eh, auf die paar Kilometer mehr wäre doch wohl geschissen, oder? Wir in der Ostgruppe (2. Liga) haben Strecken von 400 km und mehr zurückzulegen (nur die Hinfahrt gerechnet). Und als Berliner haben wir noch Glück, weil wir in der Mitte liegen. Ich weiß nicht, ob die Rügener nicht auch mal nach Sachsen oder Thüringen müssen und umgekehrt.

Geht alles, wenn man nur will. Und ich wette, dass sehr viele Skatfreunde diese zusätzliche Erschwernis gerne in Kauf genommen hätten, um endlich wieder ihrem heißgeliebten Hobby nachgehen zu können. Aber klar, es hätten sch bestimmt 5 oder 10 gefunden, die das nicht mitgemacht hätten. Und dann ist natürlich keine Chancengleichheit gegeben.

Mit anderen Worten, weil ein paar wenige aus durchaus verständlichen oder vielleicht auch manchmal aus weniger verständlichen Gründen dann auf den Ligabetrieb verzichtet hätten, darf jetzt keiner spielen. In der ganzen Republik nicht. Das verstehe, wer will. Ich tue es nicht.


Nun, die Frage ist halt, was noch geht, und was nicht.
Was, wenn z.B. eine 2. Liga Mannschaft z.B. das "Verlustspielgeld" ihres Heimspieltages dazu genutzt hätte, ihrm nicht geimpften Topspieler die notwendigen Coronatests zu bezahlen ?
Was hätte man gemacht, wenn der "Unterbau" der betroffenen Regionalligen nicht gespielt hätte, zumindest in einem ( oder vlt noch mehreren ) Bundesländern ?
Das "System" Liga ist halt so komplex, dass man da nicht so viel dran rumexperementieren kann. Und dann kann es im Zweifel einfach besser und notwendig sein, alles abzusagen, auch wenn die Absage spät kam und für die meisten schmerzhaft ist.....
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1339
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Absage Liga?

Beitragvon Leichenheinrich » 4. Okt 2021 16:39

Eric hat geschrieben: Was, wenn z.B. eine 2. Liga Mannschaft z.B. das "Verlustspielgeld" ihres Heimspieltages dazu genutzt hätte, ihrm nicht geimpften Topspieler die notwendigen Coronatests zu bezahlen ?


Wer oder was hindert die offizielle Heimmannschaft daran, Verlustspielgelder zu erheben, wenn sie ihren Punktspieltag in Basel, Straßburg, Ludwigshafen oder Neu-Ulm ausrichtet?

Eric hat geschrieben: Was hätte man gemacht, wenn der "Unterbau" der betroffenen Regionalligen nicht gespielt hätte, zumindest in einem ( oder vlt noch mehreren ) Bundesländern ?


Das wäre wohl Aufgabenbereich des entsprechenden LVs – zumindest sah sich der DSKV nicht zuständig, als mehrere LVs genau diese Bedenken äußerten. Wie war eigentlich die Position des LV BaWü und dessen Delegierten als LV NRW tatsächlich bereits vor einigen Monaten seine Landesligen absagen musste?
Albtraum der Bettelkönige
Benutzeravatar
Leichenheinrich
 
Beiträge: 743
Registriert: 13. Dez 2013 18:22
Wohnort: Four Seasons Total Landscaping

Re: Absage Liga?

Beitragvon marvin » 4. Okt 2021 21:52

Es ist mühselig, jetzt einen Schuldigen zu suchen. Der Blick sollte nach vorn gerichtet sein: Was kann man jetzt tun, um bestmögliche Voraussetzungen für eine möglichst vollständige Durchführung des Spielbetriebs 2022 zu schaffen?

Abwarten und Tee trinken nach dem Motto: "Wir wissen nicht, was kommt, also machen wir erst mal nix" ist dabei sicher nicht die beste Strategie. Beim kleinsten denkbaren Problemchen einknicken und alles absagen, ebenfalls nicht.

Und dass man alle Ligen absagen muss, nur weil eine vielleicht nicht spielen kann, ist ebenfalls nicht richtig. Der Fußball hat es vorgemacht:
- 1.-3. Liga haben (mit einigen Verzögerungen) ihren Spielbetrieb durchgezogen
- Der Unterbau hat die Saison abgebrochen oder auf zwei Jahre verteilt gespielt, die zum Zeitpunkt des regulären Saisonendes bestplatzierte Mannschaft wurde zum Aufsteiger erklärt und aus der laufenden Liga genommen.

Warum soll sowas nicht im Skat möglich sein? Natürlich ist das alles mit Unwägbarkeiten und zum Teil Unfairness verbunden. Aber ich bin bereit, gewisse Unwuchten, vielleicht auch Benachteiligungen, in Kauf zu nehmen. Das ist mir allemal lieber, als gar nicht zu spielen.

Mich erinnert das Ganze an eine VG-EM vor vielen Jahren: Ein Spieler musste aus gesundheitlichen Gründen mitten in der Serie - und zwar mitten in einem Päckchen - abbrechen. Die Spielleitung entschied, dass der Tisch als Dreiertisch zu Ende spielen muss. Und nach der Serie stellte man fest, dass in dieser Serie ein Spieler 37x Karten hatte. Soll man diese Ungerechtigkeit in Kauf nehmen? Oder lieber die Serie wiederholen und damit das Turnier um 2 Stunden verzögern? Oder gleich das ganze Turnier abbrechen?
marvin
 
Beiträge: 1168
Registriert: 23. Mär 2007 01:31
Wohnort: Idstein

Re: Absage Liga?

Beitragvon Primrose » 4. Okt 2021 22:55

mr.kite hat geschrieben:Was werfe ich dem Skatverband BaWü vor? Darüber hatte ich gar nicht nachgedacht, aber wo Du davon schreibst, fällt mir doch eine ganze Menge ein:
- Das Sozialministerium nimmt Bezug auf einen Kontakt vom 22.8.2021 mit offensichtlichem Bezug zu einem Ereignis im September - da hat sich der LV reichlich Zeit gelassen


Die neue Corona-VO des Landes BW ist vom 14. August, die Kontaktaufnahme von Tobias Scheibel begann am 22. August. Das sind insgesamt fünf Werktage. Ich erwarte von dir wesentlich mehr Geduld und Demut im Umgang mit Ehrenämtlern anstatt sich hier darüber auszulassen, wie gemütlich die Präsidien doch seien.

- Den doch recht umfangreichen Ausführungen des Ministeriums ist zu entnehmen, dass bei der Anfrage vom 22.8. kein fertiges Hygienekonzept vorlag - hier frage ich mich: Wurde das Hygienekonzept nicht mitgeschickt oder wurde gar keines erstellt? Ich tippe auf letzteres, da vermutlich generell angefragt wurde und nicht für ein bestimmtes Veranstaltungslokal


Ich entnehme dem Schreiben nicht, dass ein fehlendes Hygienekonzept bemängelt wurde
Hygienekonzepte sind auf die örtlichen Begebenheiten anzupassen. Daher kann das LV-Präsidium gar kein Hygienekonzept mitschicken, da es nicht zuständig ist. Hygienekonzepte sind vom jeweiligen Veranstalter, also von der gastgebenden Mannschaft, zu erstellen.
Hygienekonzepte müssen erstellt, nicht aber beim Ministerium vorgelegt werden. Die Ministerialbeamten haben wesentlich besseres zu tun, als sich die Hygienekonzepte von jedem Kleintierzüchterverein zu Gemüte zu führen.

- Mindestens liest sich das Schreiben so, als sei es die einzige Anfrage des LV gewesen. Hier frage ich mich: Warum fragt man bei einem Landesministerium an und nicht bei den Landratsämtern? Irgendwo in BaWü wird es doch auch etwas entspanntere Landratsämter geben, bzw irgendwo kennt man doch immer jemanden, der...


Letztlich haftet das Präsidium, wenn es wider besseren Wissens grünes Licht gibt. Ein paar Ehrenämtler sollen geltendes Recht umgehen und im Zweifelsfall den Kopf hinhalten, falls es schief geht? Auch hier erwarte ich mehr Demut gegenüber dem Ehrenamt.

- Letztlich baut das Ministerium doch eine gute Brücke. Maskenpflicht ja, aber darüber hinaus doch keine echten Einschränkungen. Wohlgemerkt: Medizinische Masken, nicht FFP2! Beim Spiel in einer Gaststätte: alles klar! Bei Spiel in einer Turnhalle oä: 3G-Nachweis ansehen, Anwesenheitsliste führen, Anzahl Toilettenbesucher limitieren und ein Fläschchen Desinfektionsmittel pro Tisch. Das ist doch mittlerweile kein Aufwand mehr.


Wie gesagt, da gehen die Meinungen auseinander. Ich mache bei diesem Scheiß nicht mit. Wie viele Spieler / Teams unter diesen Bedingungen nicht gespielt hätten, kann ich aber nicht abschätzen.

Was ich nicht sagen kann, ist, welche alternativen Schutzmaßnahmen diskutiert wurden. Zum Beispiel kann ich mir gut vorstellen, dass ein Spieltag mit jeweils 4 Mannschaften an einem Ort ganz anders beurteilt wird als 16 Mannschaften an einem Ort. Oder auch die Anmietung eines Zeltes - im September ist es noch warm genug und man kann für relativ kleines Geld aus den Regeln für den Innenbereich entkommen.

Für mich wirkt es einfach so, als hätte man hier den leichten Ausweg gesucht. Einmal "Hey, hier sind wir" gewunken und beim ersten Gegenlüftchen sofort aufgegeben. "Besser nicht spielen als ein bisschen anders spielen als früher" scheint das Motto zu sein.

Ich will damit nicht sagen, dass andere LVs das anders gemacht haben. Schätzungsweise haben die einfach Glück gehabt (oder auch gar nicht gefragt, was manchmal nicht das doofste ist). Aber die veröffentlichte Reaktion des DSkV und auch des LV BaWü liest sich mehr nach blame game als nach Problemlösung.


Ich kann nicht einschätzen, ob das noch ernst gemeint ist. Allein die Vorstellung, wie ich am Samstag zum Ligaspieltag anfahre, ein Radler bestellen möchte und stattdessen eine Plane und ein paar Heringe in die Hand gedrückt bekomme, um den Spielort aufzubauen, ist aber irgendwie witzig.
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1678
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Absage Liga?

Beitragvon Eric » 5. Okt 2021 15:52

Sry, hab jetzt nochmal den schon lange verlinkten offenen Brief des DSKV gelesen. In der Mitteilung des BW Ministeriums ist ja eindeutig von Ligaspielbetrieb die Rede.
Ich würde mich fast dafür verbürgen, dass der LV Präsident des LV 7 in der Lage ist, den Ligaspielbetrieb auch einem Nichtskatspieler so zu erklären, dass er weiß, wie es abläuft.

Das Ministerium hat, das kann man auch erwarten, auf Basis der Fakten entschieden. Da kann man dann auch nichts mehr machen.

Ansonsten stimme ich den Ausführungen von primrose ausdrücklich zu.

Und ich finde es wie gesagt schade, dass jetzt dem LV 7 die alleinige Schuld an der Absage des Ligaspielbetriebes gegeben wird.

Die letzte Entscheidung lag beim DSKV !
Die Regelung in BW ist vielleicht sonderbar ( wobei, würden andere Landsminsterien vlt. gleich entscheiden, wenn man fragen würde ? ), daher war seitens des LV 7 sicher eine Art "Informationspflicht" an den DSKV gegeben.

Skat ist aber, was der draus macht. Wenn man im DKSV gesagt hätte "das Tragen einer Maske stellt keine Wettbewerbsverzerrung dar" ( genauso wenig, wenn in Ligaspieltage mal unter 2G und mal unter 3G Bedingungen stattfinden ), dann wäre doch alles kein Thema gewesen.

2. Bundesliga und Regionalliga in BW mit Maske, sonst ohne, und der Ligaunterbau wäre Problem des LV 7 gewesen.

Hätte man so entscheiden können, hat man ( DSKV ) aber nicht. Basta. Und dann sind wir beim Beitrag von marvin. Der Blick muss nun zügig nach vorne gerichtet werden und ich bin froh, dass es auf DSKV Ebene noch einen Verbandstag gibt ( hoffentlich ).
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1339
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Absage Liga?

Beitragvon mr.kite » 5. Okt 2021 19:05

Prim und Eric, Ihr beschreibt es ja beide schön: Der Wille, eine Liga 2021 auch unter schwierigen Umständen durchzuführen, war einfach nicht da. Man hat halt geprüft: Ist es möglich, eine Liga durchzuführen wie es 2019 noch möglich war? Nein, ist es nicht. Dann hat man es lieber gelassen (die Absage der Liga BaWü kam ja eine Woche vor dem Schreiben - nicht etwa Bescheid oder Beschluss - des Professors). Besondere, über das Normale hinausgehende, Maßnahmen hat niemand getroffen. Ich empfinde das als enttäuschend, andere finden es vielleicht ganz angenehm.

Wie marvin richtig schrieb: Diese Saison ist jetzt entschieden - nicht durch das Handeln des LV BaWü, sondern des uninspirierten DSkV. Leider ist das ein starkes Präjudiz für das kommende Jahr. Mindestens in Bayern wird es zeitweise einige Landkreise geben, in denen bald wieder strengere Regeln gelten werden. Aber daran darf nicht wieder ein ganzes Liga-System hängen.

Für mich drängt sich aktuell der Eindruck auf, dass Leute - nicht speziell, aber auch, in dieser Diskussion - der Ansicht waren oder sind, dass man "halt mal für eine Zeit die Zähne zusammenbeißen muss, aber dann wird alles wieder wie früher". Das war schon letztes Jahr so "Wenn der Lockdown vorbei ist", "Wenn der Impfstoff fertig ist", "Wenn endlich alle geimpft sind"; ich denke, jeder hat diese Sätze en masse gehört oder auch selber gesagt. Frei nach dem Motto: Gib mir mein altes Leben zurück!
Besser wäre, anzuerkennen, dass es eben nicht einfach wie früher wird, und allenfalls nur langsam schleichend. Und dass eben "Spielen mit Maske" oder ... oder ... oder ... besser ist, als "Nicht spielen". Ich hoffe, dass sich diese Erkenntnis auch bei den Skat-Entscheidungsträgern durchsetzt.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6609
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Absage Liga?

Beitragvon MonsieurL » 5. Okt 2021 21:23

Ein Skatfunktionär wird dafür gewählt, den Skatspielern einen Ligabetrieb etc. zu ermöglichen, nicht ihn zu verhindern. Und alle, die sich haben wählen lassen, haben dies freiwillig getan. Bei allem Respekt, den Menschen vollkommen zurecht verdienen, die sich eine solche Aufgabe ans Bein binden, es hat sie niemand dazu gezwungen. Und es ist nunmal ne Menge Arbeit, die durch solch eine Aufgabe auf einen zukommt.

In Zeiten wie diesen braucht es leider neben dem erforderlichen Fleiß auch ein Quäntchen Phantasie, um diese Arbeit gut zu machen. Dafür ist nicht jeder geboren. Aber es gibt genug Skatspieler, die diese Phantasie haben. Hier im Forum sind z.B. zahlreiche Vorschläge gemacht worden, wie man dieser Probleme Herr werden kann. Auch über modifizierte Auf- und Abstiegsregelungen lässt sich sicher reden. Aber dafür braucht man guten Willen. Und vielleicht auch manchmal die Fähigkeit, zuzuhören und sich selbst nicht so wichtig zu nehmen.

An all diesem mangelt es gehörig. Beim LV 7 genau wie beim DSkV allgemein. Hier haben sich ganz offensichtlich einige Funktionäre statt sich dem Wohle des Skatsports zu verschreiben, sich lieber in kleingeistige Streitereien verstrickt. Leiden müssen darunter die Skatspieler. Und das kann es einfach nicht sein. Man kann nur hoffen, dass unter dem Sturm der Entrüstung, der scheinbar durch alle Landesverbände wütet, sich ein Meinungsumschwung durchsetzt, der eine Wiederholung dieses unwürdigen Schauspiels ausschließt. Wenn dabei der ein oder andere Sturkopf auf der Strecke bleibt, ist das für den Skatsport sicher kein Schaden. Denn wie gesagt, Funktionäre sollen den Skat ermöglichen. Wer das nicht will, ist Fehl am Platz.
MonsieurL
 
Beiträge: 1699
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Absage Liga?

Beitragvon Eric » 10. Okt 2021 15:21

Nun, auf DSKV Ebene gibt es ja noch einen Verbandstag. Auf den darf man gespannt sein. ( Auch ob der Präsident des LV7 lebend von dort zurückkehrt )
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1339
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Absage Liga?

Beitragvon Primrose » 10. Okt 2021 17:46

Ich habe hauptsächlich Verachtung für manche dieser Formulierungen hier übrig.

Eine Anordnung eines Ministeriums ist leider keine kleingeistige Streiterei, sondern eine Vorschrift, die man entweder einhält oder für dessen Missachtung man strafrechtlich belangt wird. Du machst es dir gehörig leicht, das mit "man muss halt Phantasie haben" und "macht es irgendwie möglich" wegzuwischen.

Der Großteil der Vorschläge hier basiert darauf, das Schreiben nicht richtig gelesen oder gedeutet zu haben. Sie stünden rechtlich auf wackeligen Füßen. Ich empfehle niemandem, hierfür seinen Kopf hinzuhalten.

Die Situation ist Scheiße, da sind wir uns einig. Schuld sind aber nicht die Funktionäre, sondern bestimmte Beamte in Ministerien, die fernab der Realität Vorschriften erlassen, weil sie die Welt außerhalb des Ministeriums nicht kennen.
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1678
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Absage Liga?

Beitragvon MonsieurL » 10. Okt 2021 19:03

@ Prim

Wo bitte liest du, dass ich fordere, sich über Anordnungen eines Ministeriums hinwegzusetzen? Ich habe den Vorschlag von Heinrich aufgegriffen, die Spieltage dann eben in einem Nachbarland von BW auszutragen. Denkbar wäre auch, dass der ein oder andere Verein Mitglieder hat, die ein großes Haus haben, in dem man privat spielen kann. Bei vier Tischen mit 16 bis 20 Teilnehmern ist das durchaus vorstellbar. Auch ein Spiel mit Masken ist für mich nicht unzumutbar. Dann verlängert man halt die Serien um ein paar Minuten, macht drei bis vier Pausen vor der Tür und gut ist. Um das Skatspielen zu ermöglichen, wenn man denn will, braucht es keine Turnhallen oder extra aufgebaute Zelte.

Wie das gelöst wird, kann man sehr gut den jeweiligen Heimvereinen überlassen. Denen fällt schon was ein. Aber selbst wenn nicht, wieso darf der Rest der Republik nicht spielen, wenn BW unsinnige Regelungen erlässt? Du hast ja recht, dass die Politik bzw. irgendwelche Ministerialbeamte deutlich erschwerte Voraussetzungen schaffen. Ich habe diesen Flickenteppich an unterschiedlichen Maßnahmen in den verschiedenen Bundesländern auch mehr als deutlich gebrandmarkt. Aber deshalb gleich den Kopf in den Sand zu stecken, sorry, aber das kann nicht die Lösung sein.

Und die kleingeistigen Streitereien beziehen sich auch nicht darauf, dass sich der LV 7 an die Erlasse halten wollte. Sie beziehen sich darauf, dass offenbar zwischen dem DSkV und dem LV 7 keine Einigung erzielt werden konnte. Da scheint es Klageandrohungen und ähnlich starken Tobak gegeben zu haben, statt sich sachlich darüber auseinanderzusetzen, wie ein Spielbetrieb unter den gegebenen Umständen möglich gemacht werden kann. Wenn BW so nicht will, dann eben ohne BW. Da hätte man mit ein bisschen gutem Willen schon Regelungen finden können. Immerhin das hat die Politik vorgemacht. Parteipolitische Streitereien hat es zum Thema Pandemie nur sehr wenige gegeben. Die Animositäten, die es unter führenden Skatfunktionären immer schon gab, konnten aber zum Wohle der Skatspieler offenbar nicht mal kurzzeitig in den Hintergrund geschoben werden.
MonsieurL
 
Beiträge: 1699
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Absage Liga?

Beitragvon mr.kite » 11. Okt 2021 10:29

"Hauptsächlich Verachtung für manche Formulierungen hier übrig" - ernsthaft? Wie war das noch mit "Dieser passiv-aggressive Unterton ist mega unnötig und hält mich davon ab, hier noch mitzureden."? Zugegeben - passiv aggressiv ist Deine Formulierung nun wahrlich nicht.

Leider bist es auch Du, der das Schreiben des Chemie-Professors nicht richtig gelesen hat. Denn: nur weil mittig oben ein Wappen mit Greif und Hirsch zu finden ist, handelt es sich noch lange um keine "Anordnung" oder gar einen Bescheid. Der Ministerialdirektor (=politischer Staatssekretär in den meisten Bundesländern) hat hier seine Auslegung eines Gesetzestextes kund gegeben. Das ist ehrenwert und ein gewisses Indiz dafür, wie zuständige Behörden die Verordnung in die Praxis umsetzen. Mehr nicht!

Insofern ist das vom DSKV angeführte Schreiben keine Vorschrift, deren Einhaltung oder Nichteinhaltung straf- oder ordnungsrechtlich von Belang ist. Will man wissen, welches Verhalten zwar nicht strafbar, aber immerhin ordnungswidrig ist, hilft die CoronaVO des Landes BaWü. Und hier steht klar drin, was man als Veranstalter auf jeden Fall tun muss: "Hygienekonzept (oder im Lokal spielen), 3G-Nachweis kontrollieren (macht auch das Lokal), Anwesenheitsliste führen (macht man ohnehin), maximale Teilnehmerzahl von 5.000 überschreiten (...)". Der Veranstalter muss aber kein Bußgeld fürchten, wenn er die Maskenpflicht nicht durchsetzt - ist ja nicht Bayern.

Freilich sieht das bei den Spielern anders aus. Wenn die Polizei in ein Lokal mit 200 Leuten kommt, dann kann sie natürlich fragen: Wer ist privat hier (-> darf ohne Maske am Tisch sitzen) und wer spielt hier Turnierskat (-> bekommt ein Knöllchen). Naja. Könnte in der Praxis auch anders gelebt werden. Nur eine Prognose, keine Aufforderung.

So oder so: Ich bin gespannt, wie der LV 7 das Problem nächstes Jahr lösen wird. Denn gelöst werden muss es. Und zu allen Vorschlägen Nein zu sagen ist keine Lösung.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6609
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Absage Liga?

Beitragvon Primrose » 11. Okt 2021 14:30

Warum wohl hat kaum noch jemand Lust auf Ehrenamt?
Warum wohl werden ehrenamtliche Bürgermeister so lange angegangen, gemobbt und drangsaliert, bis sie aufgeben?

Man lese diesen Thread und verstehe das Problem.

Zu mr.kite: Einen MD nach der gültigen Regelung zu fragen und die Antwort ignorieren, weil sie einem nicht passt, geht halt nicht. Kannst du gerne privat so machen, dem DSKV empfehle ich diese herangehensweise nicht. Auch die Überlegung, wer letztlich das Bußgeld zahlen muss, falls man erwischt wird, ist doch keine praktikable Vorgehensweise für einen Verband dieser Größe.

Zu MonsieurL: Nicht alles ist auf dich bezogen. Eine private Lösung und hoffen, dass es nicht auffliegt, scheint mir nicht praktikabel für die Durchführung einer Bundesliga. Wie die Präsidiumssitzung, die zur Absage geführt hat, im Detail abgelaufen ist, wissen wir wohl nicht und Spekulationen darüber sind müßig. Vielleicht gab es interne Richtlinien für solche Fälle, welche ausgehebelt werden sollten, um LV 07 loszuwerden? Ich weiß es nicht. Und weil ich es eben nicht weiß, halte ich es für daneben, den schwarzen Peter einseitig zu verteilen.


Ich kann euch beide ja schon verstehen, mr.kite und MonsieurL. Es gibt wieder keine Liga und ihr seid stocksauer. Da der Mensch generell einfache Lösungen bevorzugt und einen Sündenbock braucht, habt ihr den im LV07-Präsidenten/Präsidium gefunden, der/das jetzt aufgeknöpft wird. Irgendwen mit zusammengereimten Halbwissen zum Schuldigen auserkoren und darauf zu bauen, dass alles wieder gut ist, wenn man den/diejenigen los wird, mag eine kurzfristig zufriedenstellender Weg sein. Man wird aber später feststellen, dass es so einfach nicht geht.
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1678
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Absage Liga?

Beitragvon MonsieurL » 11. Okt 2021 19:56

Sorry Prim, aber so geht das nicht. Auf der einen Seite teilst du aus (Verachtung übrig, einfache Lösungen suchen), auf der anderen wieder machst du einen auf Mimose. Zwar nicht auf dich als Person bezogen, aber auf die Funktionäre des DSkV.

Von einem "Vermittler von Bildung" darf man - so hoffe ich zumindest - doch erwarten, einen nicht allzu langen Text, der auch nicht mit Fremdworten durchsetzt oder krude formuliert ist, halbwegs richtig zu lesen. Weder Kite noch ich machen den LV 7 zum Sündenbock bzw. zum Alleinschuldigen dieses Desasters.

mr.kite hat geschrieben:Wen ich kritisiere ist der DSkV - beileibe nicht zum ersten Mal, der sich wegen der zweifelhaften Partikularinteressen eines LVs hat beeinflussen lassen.


MonsieurL hat geschrieben: ... An all diesem mangelt es gehörig. Beim LV 7 genau wie beim DSkV allgemein.


Auch auf die Mitverantwortung der Politik habe ich mehr als nur einmal hingewiesen. Es kann also keine Rede davon sein, dass hier nur eine Person oder nur ein Präsidium an den Pranger gestellt wird. Den Mist haben schon mehrere Seiten verbockt. Daraus jedoch zu schlussfolgern, dass man niemanden kritisieren oder angreifen darf, und nur allgemein von einer "unglücklichen" Situation zu sprechen, scheint mir jedoch der Sachlage nicht angemessen. Es wird auch niemanden weiterbringen. Im Gegenteil.

Schon jetzt ist der Schaden, der durch diese fatale Entscheidung angerichtet wurde, unter Umständen ziemlich groß. Ich bin sehr gespannt, wenn es im nächsten Jahr einen Ligabetrieb geben sollte, ob wenigstens annähernd alle Vereine, die dieses Jahr hätten spielen wollen, noch antreten. Ich habe schon davon berichtet, dass die ISPA Ost außerordentlich davon "profitiert", dass der DSkV den Spielbetrieb abgesagt hat. Wer weiß, ob die dann alle wieder zurückkehren oder beidseitig aktiv bleiben? Kein Mensch. Wer weiß, ob bei diversen Rückzügen von Vereinen oder Mannschaften überhaupt noch das Gerüst des Ligasystems ohne größere Umbauten aufrechterhalten werden kann? Wiederum niemand.

Aber das ist bei weitem nicht das Schlimmste. Das absolute Horrorszenario ist, dass sich im Nachgang dieser vermutlich äußerst strittigen Entscheidung, die Funtionäre so in die Haare kriegen, dass es eine Flut von Drohungen und womöglich sogar Klagen gibt. Und damit ein zukünftiger Ligabetrieb mindestens mal erheblich erschwert, wenn nicht sogar unmöglich wird.

Das wäre dann der Super-GAU. Deshalb halte ich es für unerlässlich, die Funktionäre jetzt in aller Deutlichkeit daran zu erinnern, wofür sie gewählt wurden: Nämlich einen geregelten Skatsport zu ermöglichen. Wer sich dazu nicht in der Lage sieht oder meint, aufgrund der deutlichen und zugegeben auch harschen Kritik nun die beleidigte Leberwurst spielen zu müssen, darf gerne sein Ehrenamt zur Verfügung stellen. Dass sich dafür dann keine neuen Anwärter finden, ist im Moment meine kleinste Sorge in Bezug auf den Skatsport.
MonsieurL
 
Beiträge: 1699
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Absage Liga?

Beitragvon Primrose » 11. Okt 2021 20:09

Ich muss mich nicht aufgrund meines Berufes angreifen lassen. Bin raus aus der Diskussion hier, das ist nicht mein Niveau.
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1678
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Absage Liga?

Beitragvon Skatfuchs » 12. Okt 2021 11:43

Primrose hat geschrieben:Ich muss mich nicht aufgrund meines Berufes angreifen lassen. Bin raus aus der Diskussion hier, das ist nicht mein Niveau.


Hallo,

ich glaube nicht, dass dich da irgendjemand wegen deines Berufes diffamieren wollte.
Ich gebe dir auch Recht, dass es immer schwieriger wird, nebenberufliche Funktionäre zu bekommen, die in Ihrer Freizeit das Vereinsleben organisieren- und das nicht nur im Skatspiel.

Ich verstehe aber auch mr. kite und Monsieur in ihrer berechtigten Kritik, dass da von Seiten des DSKV viel zu wenig getan wird, um das Skatspiel attraktiver für die Jugend zu machen und ich schließe mich dieser Kritik durchaus an.
Meine geht sogar soweit, dass ich behaupte, dass in den letzten 30 Jahren das Skatspiel vom DSKV nur "verwaltet" wurde und nicht an die Bedingungen der Neuzeit mit Computertechnik und Internet angepasst wurde.

Wenn es zu dieser Thematik des Ligaausfalles dieses Jahr keine weiteren Meinungen und Vorschläge gibt, so würde ich das Thema gern beenden und den thread schließen.
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7479
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Absage Liga?

Beitragvon HelAu » 12. Okt 2021 21:58

Hallo Rainer
Hier geht's doch völlig gesittet zu, warum willst du denn dann den Thread schließen :flop:
Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten
Benutzeravatar
HelAu
 
Beiträge: 5267
Registriert: 6. Sep 2005 14:30

Re: Absage Liga?

Beitragvon Skatfuchs » 13. Okt 2021 14:27

Hallo,

ich bekam gerade von Alfred Flöck die Info, dass das geplante Internationale Skatturnier in Bad Füssing vom 7.11.-12.11.21 vom Landratsamt, ohne Masken und Abstandsregel in den Spielsälen genehmigt wurde.
Es findet jedoch als 2G-Turnier statt.
Nur 15 Personen haben deshalb abgesagt von gemeldeten 532 Personen.

Es geht doch mit ein bisschen Good-will!
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7479
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines zum Skatspiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast