Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Corona

Allgemeine Themen, wie Historie, Zukunft des Skatspieles, Unterschiede zu anderen Spielen

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon HelAu » 9. Feb 2021 19:54

Kein Mensch wird je wissen was die richtigen Entscheidungen gewesen wären, weil niemand sagen kann wie es gelaufen wäre wenn man dies und das anders gemacht hätte.
Zudem ist dies alles doch sehr individuell zu sehen, für all diejenigen die jetzt ihre gesamte Existenzgrundlage verlieren wäre es (vielleicht) besser gewesen alles offen zu lassen, für die die von der Krankheit schwer getroffen wurden, wäre es besser gewesen sofort ALLES zu zu machen ... Es ist müßig darüber zu diskutieren, aber es tun immer noch sehr viele sehr gerne ...
Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten
Benutzeravatar
HelAu
 
Beiträge: 5244
Registriert: 6. Sep 2005 14:30

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon MonsieurL » 9. Feb 2021 22:12

Warum bist du so defätistisch, Helmut? Natürlich kann man verschiedene Konzepte, mit der Pandemie umzugehen, im Nachhinein vergleichen. Man sieht doch, was dabei rausgekommen ist.

Und was die Folgen angeht: Klar ist es extrem bitter, wenn Leute vollkommen unverschuldet ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage verlieren. Aber wie grunzquiek schon sagte, Existenzen können wieder aufgebaut werden, aber tot ist tot.
MonsieurL
 
Beiträge: 1570
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon Primrose » 9. Feb 2021 22:20

Ich habe den Eindruck, dass du in einer sehr harten AfD-Filterblase lebst, Eric. Merkel muss nur abtreten, dann verschwinden Arbeitslosigkeit, Corona und schlechtes Wetter. :top:

Aber leider ist das nicht so einfach. Du wirfst Merkel etwas vor, wogegen sie jetzt Monaten versucht gegenzusteuern, obwohl es nicht in ihrer Verantwortung liegt. Das ist doch Unsinn. Wenn du darauf hingewiesen wirst, dass es nicht so ist, haust du eine lapidare Gegenfrage "Hat sie das?" raus und unterstellst mir im Gegenzug eine Aussage, die ich so nie getätigt habe.
Die Attacken auf Merkel gehen unverblümt weiter, obwohl die erste Quatsch war. So nach dem Motto "einfach weiter mit Dreck werfen, irgendwas wird schon hängen bleiben".

Ich habe nicht das Gefühl, dir geht es um tatsächliche politische Prozesse, Maßnahmen oder politische Positionen. Du hast ein Feindbild und das gilt es zu pflegen. Alles, was schlecht läuft, ist automatisch Merkel, und wenn sie weg ist, wird alles gut. Das ist sehr naiv. Kleiner Spoiler: Wenn Merkel im Herbst abgetreten ist, ist nicht automatisch alles gut.
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1607
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon HelAu » 9. Feb 2021 22:28

MonsieurL hat geschrieben:Warum bist du so defätistisch, Helmut? Natürlich kann man verschiedene Konzepte, mit der Pandemie umzugehen, im Nachhinein vergleichen. Man sieht doch, was dabei rausgekommen ist.

Und was die Folgen angeht: Klar ist es extrem bitter, wenn Leute vollkommen unverschuldet ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage verlieren. Aber wie grunzquiek schon sagte, Existenzen können wieder aufgebaut werden, aber tot ist tot.

Und was ist mit all denen die verhungern weil durch die Krise etliche in Armut verfallen, gut die sind in Entwicklungsländern das fällt hier nicht so auf. Das Ergebnis global zu betrachten wird keiner hinbekommen. Und du brauchst hier nicht versuchen mit Fremdwörter mir zu imprägnieren, die ich tatsächlich noch nie gelesen bzw gehört habe, und nein ich google das defädingenskirchens erst gar nicht :bia: :bia:
P. S. Es gab die letzten Jahre dermassen hirnrissige Verordnungen von oben, siehe Dieselverordnung Hamburg oder noch besser Reutlingen, viel Spaß beim Googeln danach, dass ich mein letztes bisschen Politikinteresse verloren habe.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten
Benutzeravatar
HelAu
 
Beiträge: 5244
Registriert: 6. Sep 2005 14:30

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon mr.kite » 10. Feb 2021 00:27

Primrose hat geschrieben:Aber leider ist das nicht so einfach.
Ein Satz der so allgemein und simpel und mit geringer Aussagekraft ist, dass ich selbst gerne auf ihn verfalle. Tatsächlich denke ich doch, dass Merkel mehr in ihrem Sinne hätte erreichen können wenn sie mehr riskiert hätte. Ein Kanzler Schröder wäre in der Situation November anders vorgegangen und hätte seine Meinung (was immer die denn gewesen wäre) zumindest bei seinen eigenen Ministerpräsidenten durchgesetzt - mit Bild, BamS und Glotze (seine Worte, nicht meine).

Ich persönlich bin grundsätzlich sehr froh, dass es 16 MinisterpräsidentInnen verschiedener Parteien und Koalitionen sind, die über das Krisenmanagement entscheiden. Im Falle von Bundeskanzlerin Merkel hätte ich auch mit einer Entscheidungskompetenz auf Bundesebene leben können. Aber auch wir könnten mal einen - vielleicht nicht Trump - aber zumindest Johnson bekommen. Dann ist es doch recht gut wenn zumindest 13-14 MinisterpräsidentInnen nicht dem Weg folgen und die anderen 2-3 mit den (mangelnden) Erfolgen beschämen.

P.S.: Ich wette, dass am Tag an dem Merkel das Amt verlässt gutes Wetter sein wird :D
mr.kite
 
Beiträge: 6487
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon grunzquiek » 10. Feb 2021 02:48

Tag!

Wer jetzt gerade wo welchen Lockdown bis wann verkündet und inwieweit Frau Merkel dabei an irgendwas schuld ist, interessiert mich nur noch am Rande. Bei der Impfstoffbeschaffung und bei den immernoch nichtmal annähernd in ausreichendem Ausmaß durchgeführten Tests sind so üble Fehler gemacht worden, dass ein dafür verantwortlicher Politiker zu meiner Jugendzeit noch ganz selbstverständlich zurückgetreten wäre. Heutzutage werden selbst die übelsten Fehler ausgesessen und darauf vertraut, dass das bis zur Bundestagswahl alles wieder vergessen ist.

Ein bisschen Ehrgefühl hatten früher fast alle Politiker: Wenn ihr Versagen oder ihre Sauereien öffentlich wurden, sind sie zurückgetreten, heute schert sich kaum noch jemand was um seine persönliche Reputation. Krasse Fehlentscheidungen, todbringende Versäumnisse und Betrug sind nicht mehr ehrenrührig. Ich vermute, die haben zu oft das Lied "Du musst ein Schwein sein" von den Prinzen gehört.

Und die Behauptung, dass es bei ganz normalen Leuten auch so sei, ist zumindest in meinem Umfeld falsch. Vielleicht lebe ich hier auf einer Insel der Seligen, aber das würde ich mir für den Rest des Landes auch wünschen.

Tschüs!
grunzquiek
"Es gibt so Tage, da wehen einen die Urfragen der Menschheit an.
Was ist der Mensch? Wo kommt er her? Und warum ist er nicht dort geblieben?"

(Matthias Beltz, Skat- und Bierforscher, Autor, Jurist, Kabarettist)
Benutzeravatar
grunzquiek
 
Beiträge: 801
Registriert: 23. Sep 2005 10:19
Wohnort: schönstes Saarland der Welt!

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon MonsieurL » 10. Feb 2021 03:29

Schuldigung Helmut, ich hätte resigniert schreiben sollen. :( Trifft es zwar nicht ganz genau, ist dafür aber bekannter.

Dein Afrika-Beispiel ist aber ein ziemliches Totschlagargument. Es ist zwar richtig, dass in einer globalen Weltwirtschaft nichts ohne Wirkung auf andere Kontinente bleibt, aber die Konsequenzen der deutschen Corona-Politik für hungernde afrikanische Kinder sind doch relativ überschaubar. Wer dieses Problem in Angriff nehmen will, muss sicher über andere Dinge sprechen.

Deine Politikverdrossenheit, die du ja mit vielen teilst, kann ich bis zu einem gewissen Grad sogar nachvollziehen. Für mich sind die Politiker daran auch nicht ganz schuldlos. Allzu lang haben sie wie fremde Wesen in einem Raumschiff nur um sich selbst gekreiselt, untereinander Scheingefechte veranstaltet und unter die Leute kamen sie nur alle vier Jahre, wenn denn mal wieder die Kreuzchen an der vermeintlich richtigen Stelle gemacht werden sollten. Ich finde jedoch, wie ich an anderer Stelle schon mal schrieb, dass es in letzter Zeit besser geworden ist. Nur hört ihnen kaum noch wer zu, so dass es gar nicht auffällt.

Die Frage aber ist, was ist die Alternative? Da ich nicht vermute, dass du wieder einen Kaiser installieren willst, dessen royale Familie dann unser aller Schicksal in die Hand nimmt und dem wir auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind, fällt mir sonst nur ein, mehr Demokratie zu wagen. Wie z.B. in der Schweiz. Wenn das funktionieren soll, müssen sich die Bürger aber ein bisserl mehr politisch engagieren als nur alle vier Jahre ein Kreuzchen zu machen ...

P.S. Für den Wechsel im Politikstil ist übrigens m.E. in erster Linie die vielgehasste Frau Merkel verantwortlich. Und das sage ich als jemand, der sie noch nie gewählt hat und auch nie wählen wird. Aber sie hebt sich äußerst wohltuend ab von diesem unfassbar arroganten Altkanzler Schröder mit seiner Basta-Politik. Als Merkel z.B. erkannt hat, dass nach Fukushima Atomkraft in der Bevölkerung nicht mehr mehrheitsfähig ist, hat sie sofort die langjährige Parteilinie verlassen und den Willen des Volks umgesetzt. Vergleichbares wäre unter Schröder never ever passiert.
MonsieurL
 
Beiträge: 1570
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon Primrose » 10. Feb 2021 03:33

mr.kite hat geschrieben:Tatsächlich denke ich doch, dass Merkel mehr in ihrem Sinne hätte erreichen können wenn sie mehr riskiert hätte. Ein Kanzler Schröder wäre in der Situation November anders vorgegangen und hätte seine Meinung (was immer die denn gewesen wäre) zumindest bei seinen eigenen Ministerpräsidenten durchgesetzt - mit Bild, BamS und Glotze (seine Worte, nicht meine).


Dem stimme ich zu, Merkel war noch nie eine Frau des Risikos. Ich hätte mir für ihre dritte Amtszeit mehr Mut gewünscht - sie hatte ja die absolute Mehrheit nur um 7 Sitze verfehlt. Da hätte es keine GroKo gebraucht.
Ich gebe persönlich zu, ich war im November superangepisst über die Verschärfungen und bin es auch jetzt noch. Noch strengere Maßnahmen hätten mich da garantiert nicht überzeugt.

Ich persönlich bin grundsätzlich sehr froh, dass es 16 MinisterpräsidentInnen verschiedener Parteien und Koalitionen sind, die über das Krisenmanagement entscheiden. Im Falle von Bundeskanzlerin Merkel hätte ich auch mit einer Entscheidungskompetenz auf Bundesebene leben können. Aber auch wir könnten mal einen - vielleicht nicht Trump - aber zumindest Johnson bekommen. Dann ist es doch recht gut wenn zumindest 13-14 MinisterpräsidentInnen nicht dem Weg folgen und die anderen 2-3 mit den (mangelnden) Erfolgen beschämen.


So habe ich das noch gar nicht gesehen. Der Föderalstaat hat da was für sich. :top: Der Nachteil ist ein Flickenteppich von Regularien, bei denen man den Überblick verliert.

P.S.: Ich wette, dass am Tag an dem Merkel das Amt verlässt gutes Wetter sein wird :D


:D :D :D
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1607
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon John » 10. Feb 2021 10:12

Mit welcher Berechtigung ignorieren eigentlich Medien oder Parlamentarier Aussagen von manchen Abgeordneten konsequent, während andere überall durchgekaut werden?

Ich nenne zwei Beispiele, die ich aus den letzten Wochen gut in Erinnerung habe:

"Sie haben einen Eid geleistet, dem deutschen Volk zu dienen und nicht einen, um Europa zu dienen." (sinngemäß so gehalten bei der Kritik am Impfstoffmangel)

"Es geht nicht darum, dass Geimpften oder allen Bürgern Rechte gewährt, bzw. wieder gewährt werden, sondern es geht darum, so bald wie irgend möglich, selbstverständliche Grundrechte ausüben können." (ebenso sinngemäß bei einer Debatte über Maßnahmen)

Solche Sätze, die man leider eben nur selten hört, beeindrucken doch mehr als wie ein gebetsmühlenartig wiederholtes "Wir dürfen das Erreichte nicht durch vorzeitiges Lockern aufs Spiel setzen."

Damit kein Missverständnis entsteht: Einer der beiden zitierten Sätze stammt von dem Vertreter einer als demokratisch anerkannten Partei, der andere von einem aus der unerwünschten Ecke des Bundestags.

Doch die Wahrheit bleibt die Wahrheit (wenn es denn eine solche überhaupt gibt), egal, wer immer sie ausspricht.
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3198
Registriert: 11. Dez 2006 01:31

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon HelAu » 10. Feb 2021 10:26

MonsieurL hat geschrieben:Dein Afrika-Beispiel ist aber ein ziemliches Totschlagargument. Es ist zwar richtig, dass in einer globalen Weltwirtschaft nichts ohne Wirkung auf andere Kontinente bleibt, aber die Konsequenzen der deutschen Corona-Politik für hungernde afrikanische Kinder sind doch relativ überschaubar. Wer dieses Problem in Angriff nehmen will, muss sicher über andere Dinge sprechen.

Ich hatte eher grade an Asien gedacht, dank dem Lockdown werden viel weniger Klamotten verkauft und deshalb werden in Bangladesch u.ä. sicher jede Menge Arbeiter brotlos.

MonsieurL hat geschrieben:Deine Politikverdrossenheit, die du ja mit vielen teilst, kann ich bis zu einem gewissen Grad sogar nachvollziehen. Für mich sind die Politiker daran auch nicht ganz schuldlos. Allzu lang haben sie wie fremde Wesen in einem Raumschiff nur um sich selbst gekreiselt, untereinander Scheingefechte veranstaltet und unter die Leute kamen sie nur alle vier Jahre, wenn denn mal wieder die Kreuzchen an der vermeintlich richtigen Stelle gemacht werden sollten. Ich finde jedoch, wie ich an anderer Stelle schon mal schrieb, dass es in letzter Zeit besser geworden ist. Nur hört ihnen kaum noch wer zu, so dass es gar nicht auffällt.

Hier meine Highlights:
- In Hamburg werden einzelne Starssen zwecks Feinstaub für Diesel dicht gemacht (nicht mal zusammenhängende) und nebenan auf der Elbe schippern Kähne die ein Millionenfaches an Schadstoffen rauspusten
- In Stuttgart , wo das Feinstaubproblem im Talkessel existiert ist die Dieselverbotszone so ausgeweitet, dass auch viele Park and Ride Park Parkplätze an den S Bahnstationen nicht anfahrbar sind, obwohl diese in Zonen sind die keinerlei Feinstaubprobleme haben.
- Und das absolute Highlight bietet Reutlingen: https://www.youtube.com/watch?v=AUhbpDsFLxs

In Bezug auf Corona gibts auch genügend komplett schwachsinnige Regelungen. Bestes Beispiel die Ausgangssperre ab 20 Uhr. Deshalb muss meine Tochter wenn sie mal hier zu Besuch ist abends um 19.45 nach Hause fahren. Als ob es coronatechnisch einen Unterschied machen würde, wenn sie 2 h länger bleiben würde ...

MonsieurL hat geschrieben:Die Frage aber ist, was ist die Alternative? Da ich nicht vermute, dass du wieder einen Kaiser installieren willst, dessen royale Familie dann unser aller Schicksal in die Hand nimmt und dem wir auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind, fällt mir sonst nur ein, mehr Demokratie zu wagen. Wie z.B. in der Schweiz. Wenn das funktionieren soll, müssen sich die Bürger aber ein bisserl mehr politisch engagieren als nur alle vier Jahre ein Kreuzchen zu machen ...

Nach meiner Meinung gibt es keine Alternative, die Menschheit ist nicht dazu geboren sinnvolle Lösungen zu finden, dazu gibt es viel zu wenig positive Aussetzer in der breiten Masse.
Aber die Erde kann hoffen dass die Krankheit Mensch in absehbarer Zeit es schafft sich auszulöschen, wenn man sieht dass in der Heimat der Demokratie fast 80 Millionen hinter einem Diktator stehen, der lügt sobald er den Mund aufmacht, dann wage ich zu bezweifeln ob es sich lohnt für den Erhalt dieser Rasse irgendwas zu investieren.

P.S.: Ich wette, dass am Tag an dem Merkel das Amt verlässt gutes Wetter sein wird :D

Den verstehe ich ehrlich gesagt nicht, wenn man davon ausgeht dass die Erde das Wetter macht dann würde dies heissen, die Erde freut sich darüber dass diejenige geht, die das Dasein der Menschheit unnötig verlängert hat ...
Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten
Benutzeravatar
HelAu
 
Beiträge: 5244
Registriert: 6. Sep 2005 14:30

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon mr.kite » 10. Feb 2021 12:31

Es ist halt einfach schlecht wenn man gemischte Botschaften sendet. In der Ministerpräsidentenkonferenz wird heute wieder entschieden dass das wichtigste Schulen und Kitas sind. Also entscheidet man konkret, dass ab 1.3. Friseure wieder öffnen dürfen und diskutiert ein wenig ob man sich am 10.3. wieder trifft oder doch schon Maßnahmen bei unterschreiten von Inzidenz xyz für möglich erachtet. Wann Schulen und Kitas - das vorgeblich wichtigste - wieder richtig aufmachen können steht da nicht. Wer so argumentiert verspielt Glaubwürdigkeit selbst wenn die Maßnahme an sich richtig ist.

Der Kommentar zum Wetter war auf primrose gemünzt "Merkel muss nur abtreten, dann verschwinden Arbeitslosigkeit, Corona und schlechtes Wetter. :top:". Er hat es verstanden und im Kontext korrekt eingeordnet.
mr.kite
 
Beiträge: 6487
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon Skatfuchs » 10. Feb 2021 14:54

mr.kite hat geschrieben:Wann Schulen und Kitas - das vorgeblich wichtigste - wieder richtig aufmachen können steht da nicht. Wer so argumentiert verspielt Glaubwürdigkeit selbst wenn die Maßnahme an sich richtig ist.


In Sachsen hat man das bereits gestern getan und so entschieden. Dabei finde ich das idiotisch, dieses einen Tag vor der heutigen Konferenz zu tun, auch wenn das richtig sein soll.
Nur ob meine Friseuse wieder aufmacht, können sie dann heute zentral entscheiden...
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7226
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon John » 10. Feb 2021 16:57

In Sachsen hat man das bereits gestern getan und so entschieden. Dabei finde ich das idiotisch, dieses einen Tag vor der heutigen Konferenz zu tun, auch wenn das richtig sein soll.


Genau das ist nämlich der Punkt, der für die Akzeptanz in der Bevölkerung maßgeblich ist.

Jedem ist wohl klar, wie schwierig es ist, in einem Staat eine Krise zu meistern, in dem nicht nur die Gewalten an sich aufgeteilt sind (was selbstverständlich prinzipiell zu begrüßen ist), sondern auch die Legislative in 16 Teilgewalten zersplittert ist; wobei auch noch eine Art zusammenfassender Gesamtgewalt existiert und man nicht einmal genau sagen kann, ob diese nun übergeordnet ist oder nicht.

Selbst Legislative stimmt ja auch nicht, das sind ja nach meinem Verständnis der politischen Struktur die Parlamente, und die sind ja außen vor.

Nun gilt es in der aktuellen Krise, einen Feind zu bekämpfen, der naturgemäß im wahrsten Sinne des Wortes apolitisch reagiert. Und was eben beherrschen unsere Politiker mehr oder weniger meisterhaft? Das politische Handwerk!

Solange sie sich nicht über grundsätzliche Fragen einig werden - womit ich eben noch nicht die Frage meine, ob letztlich unvermeidliche Öffnungen 2 Wochen früher oder später stattfinden sollen und in welcher Reihenfolge diese geschehen sollen - werden die Bürger mehr und mehr verärgert und die Akzeptanz sinkt.

Mit einer grundsätzlichen Frage meine ich zum Beispiel: Soll man Einheitlichkeit bei dem Umgang mit Grundrechtseinschränkungen in ganz Deutschland anstreben oder auf regionale Exekutiv- oder Legislativrechte setzen?
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3198
Registriert: 11. Dez 2006 01:31

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon mr.kite » 10. Feb 2021 21:08

Wenn nun die sächsische Landesregierung zu der Ansicht gelangt ist, dass sie die Schulen wieder aufmachen will, warum soll sie dann auf eine Konferenz warten deren Ergebnis sie schon kennt nur um danach doch das zu tun, wovon sie eben überzeugt ist? So haben alle Beteiligten 1 oder eher 2 Tage mehr Vorbereitung. Ihnen das zu nehmen nur um eine merkwürdige Form des Anstands zu wahren kann doch keine vernünftige Politik sein.

P.S.: Die "grundlegende Frage" nach den Zuständigkeiten in dieser Pandemie ist doch mittlerweile restlos geklärt.
mr.kite
 
Beiträge: 6487
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon mr.kite » 19. Feb 2021 13:44

Um mal zum Thema zurückzukommen: Was haltet Ihr vom Terminplan des DSKV?
Ich habe mir erstmal nur die Ligatermine und DSKV-Meisterschaften angeschaut. Da sind unter anderem noch Termine im November. Das sind Termine, die man nicht mehr verschieben kann. Haltet Ihr das wie ich für naiv oder ging das einfach nicht anders?
mr.kite
 
Beiträge: 6487
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon Skatfuchs » 19. Feb 2021 14:36

Hallo,

die neue Terminplanung des DSKV findet ihr hier: https://dskv.de/aktuelles/neue-termine/

Ich halte sie für völlig illusorisch im Ligaspielbetrieb.
Am 5.6.21 wird es keinen Beginn eines Ligaspielbetriebes geben.
Geht man davon aus, dass gemäß der Bundesregierung bis September erstmal alle ein Impfangebot bekommen sollen (was ja auch noch nicht sicher ist!), dann rechne ich mit Großveranstaltungen, egal welcher Art, nicht vor Oktober 2021.
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7226
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon John » 19. Feb 2021 17:18

Ich sehe das ähnlich. Ein Plan ist nur ein Plan.
Normalerweise, also in normalen Zeiten, sollte er die Richtschnur des Geschehens darstellen. Besondere Zeiten erfordern aber halt besondere Maßnahmen.

Einen Plan B in der Tasche zu haben, wäre für Skatspielleiter und Terminplaner ein großer Vorteil.

Mein Vorschlag: Turniere wie "geplant" (Plan A) wenn's geht, durchführen und - falls es sich um Qualifikationsturniere handelt oder auch um Zusammenfassung von Wertungsturnieren einfach die beiden Jahre 2021 und 2022 sinnvoll und durchdacht zusammenfassen.

Liga? Zahl der Spieltage festlegen, ausgefallene Termin im nächsten Jahr durchführen und Ergebnisse addieren.

Vorteil? 2022 werden - hoffentlich - viele Termine frei werden.
Damit können wir so oder so gut leben. Evtl. auch mit ganz neuen Turnierformen!
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3198
Registriert: 11. Dez 2006 01:31

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon ThomAss » 19. Feb 2021 20:48

Skatfuchs hat geschrieben:Ich halte sie für völlig illusorisch im Ligaspielbetrieb.
Am 5.6.21 wird es keinen Beginn eines Ligaspielbetriebes geben.
Geht man davon aus, dass gemäß der Bundesregierung bis September erstmal alle ein Impfangebot bekommen sollen (was ja auch noch nicht sicher ist!), dann rechne ich mit Großveranstaltungen, egal welcher Art, nicht vor Oktober 2021.


Bei einem Ligaspieltag, 20 Mann inklusive Ersatzspieler, von einer Großveranstaltung zu sprechen, halte ich doch für deutlich übertrieben. Ich bin mir sicher, dass wir im Sommer wieder live Skat spielen können, und damit meine ich sogar Clubabende mit 25-40 Mann, im Ligaspielbetrieb sehe ich erst recht keine Probleme. Ob aber eine Endrunde DMM z.b. stattfinden kann mit 400 Leuten plus x, halt ich auch noch für sehr vage und eher unwahrscheinlich.
Benutzeravatar
ThomAss
 
Beiträge: 4729
Registriert: 24. Mai 2006 15:35
Wohnort: Goch / Niederrhein

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon MonsieurL » 19. Feb 2021 21:24

Könnte gut sein, dass du recht hast, ThomAss. Aber von der Logik her ist mir der Unterschied zwischen einer Großveranstaltung und einem Übungsabend noch nie so recht eingeleuchtet. Auf einer Großveranstaltung hat der einzelne nicht mal annähernd Kontakt zu allen anderen Teilnehmern. Und wenn nur einer am Übungsabend infiziert ist, geht der Rest der Spieler doch auch auf dem Drahtseil. Das einzige Plus beim Übungsabend ist die Möglichkeit des Nachverfolgens. Aber das scheint ja ohnehin nur sehr begrenzt zu klappen, wie man so hört.

Allerdings gibt es vielleicht sogar für Großveranstaltungen einen Hoffnungsschimmer. Wenn denn irgendwann mal die Schnelltests in genügender Zahl verfügbar sein sollten, bestände evtl. die Möglichkeit, die Teilnahme an so einer Veranstaltung von einem negativen Schnelltest vor Ort abhängig zu machen. Ich glaub zwar nicht dran, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
MonsieurL
 
Beiträge: 1570
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon Eric » 22. Feb 2021 11:04

Primrose hat geschrieben:Ich habe den Eindruck, dass du in einer sehr harten AfD-Filterblase lebst, Eric. Merkel muss nur abtreten, dann verschwinden Arbeitslosigkeit, Corona und schlechtes Wetter. :top:



Sry Prim, für einen intelligenten Menschen, für den ich dich eigentich halte, sind solche Aussagen WEIT unter deinem Niveau.
Das ist auch gesamtgesellschatlich ein großes Problem. Jedwede Kritik ( es gibt eben nicht nur die, welche behaupten, dass es Covid nicht gibt oder schon letzten Sommer die Maskenpflicht abschaffen wollten ) wird "radikal" bekämpft. Covidioten ist da ja noch hamlos. Solch maßlose Kritik an allen anderslautenden Meinungen kennt man eigentlich nur aus totalitären Systemen.


Aber leider ist das nicht so einfach. Du wirfst Merkel etwas vor, wogegen sie jetzt Monaten versucht gegenzusteuern, obwohl es nicht in ihrer Verantwortung liegt. Das ist doch Unsinn. Wenn du darauf hingewiesen wirst, dass es nicht so ist, haust du eine lapidare Gegenfrage "Hat sie das?" raus und unterstellst mir im Gegenzug eine Aussage, die ich so nie getätigt habe.
Die Attacken auf Merkel gehen unverblümt weiter, obwohl die erste Quatsch war. So nach dem Motto "einfach weiter mit Dreck werfen, irgendwas wird schon hängen bleiben".

Ich habe nicht das Gefühl, dir geht es um tatsächliche politische Prozesse, Maßnahmen oder politische Positionen. Du hast ein Feindbild und das gilt es zu pflegen. Alles, was schlecht läuft, ist automatisch Merkel, und wenn sie weg ist, wird alles gut. Das ist sehr naiv. Kleiner Spoiler: Wenn Merkel im Herbst abgetreten ist, ist nicht automatisch alles gut.


Das ist doch genau der Punkt. Man nimmt Merkel in Schutz, weil sie ANGEBLICH schon Anfang November einen "harten" Lockdown wollte, sich aber nicht durchsetzten konnte. Mein - zugegeben etwas flapsiger - Einwurf "hat sie?" war als Aufforderung gedacht, die Aussage, und so hast du es geschrieben bzw. wenisggens gemeint, Merkel wäre der Lockddown "iight" zu lasch gewesen, zu beweisen. Sonst ist die ganze "in Schutz nahme" nix wert.

Und ich tippe mal, da Merkel durchaus mit Kritik an anderen nicht so hinterm Berg hält ( wobei sie sicher insgesamt eher nichtssagend ist ), es niemand gelingen wird eine offizielle Aussage der Bundeskanzlerin aus der Zeit von Anfang November bis Anfang Dezember zu bringen, wo sie die "Deppen", die diesen unzureichenden Lockdown light gegen ihren erklären Willen beschlossen haben, mal richtig kritisiert hat. Dann könnte ich mir vorstellen, langsam einen versöhnlicheren Ton anzuschlagen......
Wenn aber, wie ich denke, Merkel die Entscheidung zumindest "schweigend" mitgetragen hat, würde es ihr nicht schlecht stehen, diesen "Fehler" zuzugeben.
Meine, ebenfalls sicher "harte" Rücktrittsforderung begründe ich ja nicht mit diesem Fehler, sondern gerade damit, dass diese Frau NICHT in der Lage ist, solche Fehler zuzugeben und aufgrund dieser menschlichen Schwäche und ihres "absehbaren Endes" eine gewisse Gefahr darstellt.
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1262
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon John » 22. Feb 2021 11:54

Lockdown light, Lockdown hard, das sind doch letztlich nur künstliche Begriffe, die die eigentlichen Probleme nur am Rande streifen.

Ich erinnere mich an ein vor Jahresfrist mit einem Freund geführtes Telefongespräch, in dem wir - erste Einschränkungen standen im Raum - die Probleme von Politikern thematisierten, etwa so: "Sie können eigentlich gar nichts richtig machen. Tun sie zu viel, kriegen sie Prügel von der einen Seite, ansonsten von der anderen." Doch wir hatten auch eine Art Ratschlag, Vorschlag, Idee, wie auch immer man es nennen mag, parat:

"Sie werden viel Fingerspitzengefühl brauchen. Sie werden merken müssen, dass der gemeinsame Kampf gegen den Feind wichtiger ist als das politische Geplänkel, das sie sonst abziehen. " Natürlich haben ihre Ohren, bzw. Gehirne diese Gedanken nie erreicht, jedenfalls nicht aus unserer Richtung.
Solche Gedanken waren auch in den Medien kaum auf breiter Ebene zu hören, außer von einer Person, auf die man aus verschiedenen Gründen vielleicht mehr hören müsste, unserem Bundespräsidenten.

Man kann nun Merkel, Söder und manch anderen Plan- und Perspektivlosigkeit vorwerfen. Dieser Vorwurf trifft zu Recht. Doch was geschieht, wenn Länderchefs sowas wie einen Stufenplan anbieten? Drauf und einen Hinweis auf einen neuen Pferdefuß, der jeglichen Planungsgedanken für Unsinn erklärt.

Unsere Politiker sind nicht zu beneiden. Aber sie haben ein Vorteil: Sie haben ein insgesamt betrachtest, geduldiges und vernünftiges Volk, das sie regieren sollen. Ob wir, das Volk, mit unseren Politikern auch ein so gutes Los gezogen haben?
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3198
Registriert: 11. Dez 2006 01:31

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon Skatfuchs » 22. Feb 2021 14:43

Hallo,

na hoffentlich kommt man nicht wieder auf so eine hirnrissige Idee, wie bei uns im Erzgebirgskreis.
Da wollte man doch ernstlich die Skatvereine nur dann spielen lassen, wenn sie nach jedem Spiel die Karten desinfizieren. :sauer:

Beim Online-Skat würde ich das ja noch akzeptieren. :lol:
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7226
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon mr.kite » 22. Feb 2021 15:19

Eric hat geschrieben:Sry Prim, für einen intelligenten Menschen, für den ich dich eigentich halte, sind solche Aussagen WEIT unter deinem Niveau.
Jetzt muss ich doch Prim schon wieder zur Seite springen. Keine Ahnung ob das für ihn schlimmer ist oder für mich :oops:

Prims Eindruck ist nicht aus der Luft gegriffen, er drängt sich alternativlos auf. Das hängt an den verwendeten Worten und Sätzen und an der Konnotation, die man herauslesen kann. Es gibt andere hier im Chat, die die Bundesregierung und die Regierungschefin hart kritisiert haben die man im Leben nicht der angesprochenen Blase zuordnen würde. Wenn Du nicht mit dieser Blase identifiziert werden möchtest dann nutze eben nicht die Ausdrucksweisen dieser Leute.

Ein paar Merkel-Zitate vom 2.11.2020, mit Bitte zum Vergleich ob man damals gedacht hat, dass alles so reichen wird:
- Ich möchte heute noch nicht über den 30. November spekulieren, weil es dazwischen noch eine Etappe gibt. In dieser Etappe wird es den 16. November geben, an dem wir uns wieder mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten treffen werden. Dann werden wir analysieren: Wo wir stehen? Ist das Ziel für November erreichbar? Müssen wir eventuell noch weitere Maßnahmen ergreifen? – Das heißt, wir werden jedenfalls politisch alles zu tun versuchen, damit das auf den November beschränkt bleibt.
- Das heißt also, es ist unzweifelhaft so, dass kontaktbeschränkende Maßnahmen auch zu Ergebnissen führen. Wir müssen das jetzt eben jeden Tag beobachten.
- Es gab ja im Frühling und ab Anfang April mit unseren vorsichtigen Lockerungen doch den Effekt, dass viele Menschen sehr vorsichtig waren und dass wir die Pandemie sehr gut unter Kontrolle bekommen haben. Das wird unter winterlichen Bedingungen, weil sich viel mehr im häuslichen Umfeld, also innen, abspielt, natürlich etwas schwieriger sein. Es wird nicht nur etwas schwieriger sein, es wird schwieriger sein. Das wird bedeuten, dass man sicherlich in allen Wintermonaten die privaten Kontakte limitieren muss und sie so gering wie möglich halten muss.
- Ich kann Ihnen heute noch nicht sagen, was wir am 16. November machen werden.
- Das bedeutet aber eben: Auch nach November wird es keine Möglichkeit geben, Großveranstaltungen, Partys oder Feiern in üppigem Stil zu machen. Das ist für die vier Wintermonate absehbar.


Zurück zum Skat: Warum sollte es am 5.6. keinen Spielbetrieb geben? Die Erfahrung lehrt dass in dieser Zeit Corona eher kein Problem sein wird. Wie man allerdings im November Skatveranstaltungen planen kann ist mir ein Rätsel.
mr.kite
 
Beiträge: 6487
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon MonsieurL » 22. Feb 2021 18:31

Eric hat geschrieben:es niemand gelingen wird eine offizielle Aussage der Bundeskanzlerin aus der Zeit von Anfang November bis Anfang Dezember zu bringen, wo sie die "Deppen", die diesen unzureichenden Lockdown light gegen ihren erklären Willen beschlossen haben, mal richtig kritisiert hat.


Nur mal so eine Frage, Eric. Wenn du mit deinen Kollegen auf Arbeit streitest, welches das richtige Vorgehen bei Problem x ist und irgendwann sich die Mehrheit für Vorgehensweise y entscheidet. Wie würdest du es finden, wenn die überstimmte Minderheit sich hinterher hinstellt, diese Entscheidung vehement kritisiert statt sie mitzutragen und die Vertreter der Mehrheit sogar noch quasi als Deppen bezeichnet? Ich kann dir sagen, wie ich das fände. Ich fände das total respektlos und würde, wenn die Möglichkeit besteht, es ablehnen, in Zukunft noch mit solch illoyalen Kollegen zusammenzuarbeiten.

Ich werde dich nicht irgendwelchen politischen Ecken zuordnen und kann auch gut verstehen, dass du diese Art von Kritik an deiner Meinung undemokratisch findest. Nur, wer Sachlichkeit in Bezug auf sich selbst einfordert, sollte sie auch gegenüber anderen (in diesem Fall der Kanzlerin) an den Tag legen. Du musst dir schon den Schuh anziehen, dass du der erste warst, der persönlich und unsachlich wurde.
MonsieurL
 
Beiträge: 1570
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Wie könnte es dieses Jahr laufen mit dem Skatsport ( Cor

Beitragvon Eric » 25. Feb 2021 19:08

wo ich bei dir bin mr.kite, dass ich für einen Ligaspieltag, selbst einen größeren zentralen wie in der 2. Bundesliga für den 05.06. keine Gefahr sehe. Ich denke der Druck für Lockerungen wird so groß werden, dass der hessische Vorschlag bzw. Beschluss der Öffnung der Outdorrgastronomie ab 01. April das Zeug hat, sich auch in anderen Bundesländern durchzusetzen.

Wovon ich wenier halte, Leute aufgrund von gleichlautenden Aussagen, insbesondere wenn sie die Originalaussage nicht kennen, in eine Ecke zu stellen.
Wenn Gauland sagt, der steht voll auf Bratwurst mit Sauerkraut muss JEDER Bürger das sagen können, ohne gleich als AfD - Anhänger verhetzt zu werden.

@ Monsieur : Natürlich ging ich Merkel "persönlich" an, weil meiner Meinung nach die "persönliche" Schwäche, Fehler nicht zugeben zu wollen, VIEL ausgeprägter ist, als z.B. bei Uschi von der Leyen oder Jens Spahn.

Eine nichtssagende Pauschalkritik ( gibt es ja von anderen durchaus auch ) wie "alle Politiker sind dumm, korrupt und unfähig" wäre mir dann doch zu einfach.
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1262
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines zum Skatspiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast