Tilt

Theoretische Abhandlungen, Motive, Tricks, Handlungsanleitungen.

Tilt

Beitragvon carpe diem 87 » 7. Sep 2011 17:26

hi

Ich habe einen super poker artikel gelesen, bei dem es um das spielen auf tilt und die daraus resultierenden verluste geht, und dabei dachte ich teilweise das lässt sich auch gut auf Skat übertragen.

zunächst einmal was bedeutet es auf Tilt zu spielen und wie bemerke ich das

Auf Tilt zu spielen heißt durch Frust Wut Ärger oder einfach nur aus schlechter Stimmung heraus falsche Entscheidungen zu treffen die jemanden am ende Geld kosten

wie merke ich es auf Tilt zu sein :
1.Ich kommentiere das Spiel und schimpfe über meine Gegner.
2.Das Spiel ist mir zu langsam.
3.Ich spiele viel zu aggressiv
4.Ich habe das Gefühl, seit einer halben Ewigkeit keine guten Karten mehr erhalten zu haben.
5.Ich habe vor kurzem einen großes Spiel verloren.
6.Ich halte meine Gegner für völlig unfähig.


Ich denke alle Skatspieler die erfolgreich um Geld spielen wollen sollten kontrolliert ihre Emotionen und Gedanken nutzen .
Dafür ist es immer wichtig das man Herr seiner eigenen Entscheidungen ist um sich nicht in ungewollten Situationen drängen zu lassen.

Dazu sollte man sich evtl eines merken
1.Bringe deinen Gegner in Stress Situationen aber nur wenn sich die dadurch resultierenden gewinne lohnen !
(Bsp. du führst eine mittelstarke Karte aber kaum bzw kein Herz mit einer findung eines weiteren vollen oder Buben bzw einer dir weiteren zum grand gelegenen karte (lass es in dem fall 8 outs sein) kannst du Grand spielen hast aber bisher nur ein gemachtes Karo auf der Hand, das Risiko auf Grand zu gehen sollte hier eingegangen werden wenn man dadurch ein relativ sicheres Herz des GS vermeidet)

2.Du bist der Aggressor am tisch daher lasse dir keine Entscheidungen aufzwingen
(beispiel du hälst einen relativ starken Farbspiel auf der Hand aber kaum kreuz bei findung eines weiteren bubens oder einer weiteren volle könnte auch Grand gespielt werden, in dem Fall sind es aber nur 6 outs die dir zu einer gemachten Hand verhelfen und dein Gegner reizt über dein geplantes Farbspiel nun sind die odds zu klein um das weiterreizen des Gegners zu bejaen )

wenn man dies nicht befolgt geht man schnell das Risiko ein auf tilt zu spielen , sei es durch gewonnene Farbspiel des Gegners da man denkt nicht mehr reizen zu können und die daraus folgende Resignation
oder sei es dadurch das man sich von dem Gegner zu einer falschen Entscheidung hat hinreißen lass und sich infolgedessen ärgert

Naja das ganze ist nur mal ein Gedanke und erfordert keine Antwort :-)

mit freundlichen grüssen
Carpe Diem
Zuletzt geändert von carpe diem 87 am 13. Nov 2014 20:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
carpe diem 87
 
Beiträge: 2341
Registriert: 15. Aug 2010 01:59

Beitragvon HomerJay » 8. Sep 2011 16:36

Kannte den Ausdruck 'auf Tilt sein' schon bevor die ganze Pokereuphorie losging. Und zwar vom Backgammon. Die Symptome sind so ziemlich dieselben.

Habe einen guten Tipp von einem Freund bekommen (Pokerspieler). Beim Onlinespielen immer einen Hammer neben die Tastatur legen. Und wenn man sich aufregt, damit die Maus kaputthauen. Dann kann man nicht weiterspielen. Eine neue Maus kostet ungefähr 5 Euro. Doch wenn man im Tiltmodus weiterspielt, wird das wesentlich teurer...
Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben, und der Pessimist befürchtet, dass das stimmt.
HomerJay
 
Beiträge: 1692
Registriert: 21. Okt 2005 08:50
Wohnort: Frankfurt


Zurück zu Allgemeine Überlegungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast