Falsches Ausspielen

Fragen zur ISkO

Moderator: Taronga

Falsches Ausspielen

Beitragvon chris » 21. Mai 2023 16:51

Hallo!

Ein Skatfreund aus unserer VG hat mir neulich folgenden Fall geschildert m. d. B., ob man da nicht eine Regeländerung durchsetzen könnte. Ich erklärte ihm, dass Änderungen der Skatregeln ja nur auf dem Verbandstag unter Berücksichtigung des ISkG getroffen werden können. Möchte aber zu dem klaren Fall einfach Eure Meinung hören:

MH wird AS. Nach der Spielansage Grand wirft der AS in MH aus. Spiel ist (natürlich) sofort verloren wegen falschen Ausspiel.

Wäre es hier nicht zu überdenken, dass falsches Ausspielen eines AS nicht sanktioniert wird, weil den GS entsteht durch das falsche Ausspielen ja kein Nachteil, im Gegenteil sie kennen nun eine Karte des AS. Was anderes ist es natürlich wenn ein GS falsch auswirft, hier ist das Spiel sofort beendet und wird seinem Ausgang entsprechend gewertet.

Vereinfacht also: Falsches Ausspielen der GS beendet sofort das Spiel, bei falschem Ausspielen des AS darf der AS seine Karte zurücknehmen und der ausspielberechtigte GS spielt aus.


Was meint Ihr dazu?
chris
 
Beiträge: 302
Registriert: 27. Sep 2005 18:51
Wohnort: Straubing

Re: Falsches Ausspielen

Beitragvon John » 21. Mai 2023 22:37

Genau dieses Problem hat ein Skatfreund in einer Mail an viele Adressaten geschickt. Daher nehme ich an, dass er nichts dagegen hat, wenn ich hier seinen Brief zitiere.
Deutscher Skatverband e.V.
Markt 10
04600 Altenburg/Thüringen

Betrifft: dringend notwendige Änderung der Skat-Spielregeln

Sehr geehrte Damen und Herren!
Nach den zur Zeit geltenden Spielregeln wird ein Spieler, der unberechtigt ausspielt, mit dem Verlust seines Spieles bestraft. Das ist ungerecht, unlogisch und unsinnig. Niemand von den Mitspielern hat dadurch einen Nachteil, ganz im Gegenteil, die Mitspieler kennen schon eine Karte des Spielers.
Es wäre doch vernünftig, dass der Spieler seine Karte wieder zurück nimmt und der Berechtigte Mitspieler ausspielt. Beim Schafkopf ist das ja so.
Ich bin heute 120km zu einem Skatturnier gefahren, habe kurz vor Spielende einen Grand mit Zweien Auf der Hand und hätte mit Schneider gewonnen. Leider habe ich unkonzentriert, unberechtigt ausgespielt und mein Grand wurde als verloren gewertet. Ohne diese grausame Spielregel wäre ich noch unter die Preisträger gekommen. So habe ich leider gar nichts mehr bekommen .
Ich bitte darum, ernsthaft über eine Änderung der bestehenden Skatregeln nachzudenken.
Ich hoffe, dass ich von Ihnen eine positive Antwort bekomme.
Mit freundlichen Grüßen
....................
Meine persönliche Meinungsbildung zu diesem Thema ist noch nicht abgeschlossen.
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3251
Registriert: 11. Dez 2006 01:31

Re: Falsches Ausspielen

Beitragvon Skatfuchs » 22. Mai 2023 11:20

Hallo,

das Problem des falschen Ausspielens tritt ja hauptsächlich am Dreiertisch auf.
Wir haben das vereinsintern bei uns so gelöst, dass da bei jedem Spiel bekannt gegeben wird, wer der Ausspieler ist.
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 8047
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Falsches Ausspielen

Beitragvon MonsieurL » 22. Mai 2023 18:29

Wenn man falsches Ausspielen beim AS nicht mehr sanktioniert, muss man der gleichen Logik folgend auch falsches Bedienen des AS, so es rechtzeitig entdeckt wird, als unbedenklich einstufen. Das aber verkompliziert das Regelwerk ungemein. Wann ist es noch rechtzeitig entdeckt? Bevor der dritte eine Karte gelegt hat? Nach Beendigung des Stiches? Oder womöglich gar noch später?

Ich habe mir selbst schon eine Deutsche Einzelmeisterschaft versaut, weil ich nach einem Drittel der ersten Serie mitten in einem Monsterlauf bei einem Grand mit 4 nicht bedient habe. Ich stand danach 6/1 und habe die Liste mit genau diesem Spielverhältnis auch beendet. Und das vollkommen verdient. Doofheit muss bestraft werden. Konzentration ist ein wichtiger Bestandteil jedes Geschicklichkeitsspiels.

Erst vorgestern ist einem meiner besten Freunde fast das Gleiche passiert. Er spielte bei einem Grand mit vier bei der ersten Liste der Einzelmeisterschaft falsch auf. Wohlgemerkt, am Vierertisch. Auch sein Turnier war damit erledigt. Und auch er hat sich nicht beklagt. Warum auch? Es war schließlich sein eigener Fehler.

Ich halte gar nix davon, diese Regel zu ändern.
MonsieurL
 
Beiträge: 1926
Registriert: 22. Feb 2013 20:14

Re: Falsches Ausspielen

Beitragvon spock2009 » 24. Mai 2023 08:03

Die Idee hinter dem Regelvorschlag ist mMn okay. Man muss aber nicht nur die direkten, sondern auch die indirekten Folgen einer Regel durchdenken. Bevor man eine Regel ändert, sollte man das auch eine Weile ausprobieren und bei den Tests sollten gewitzte Regel-"Grenzgänger" ausloten, was ihnen die Regel für neue Chancen bietet :lupe:

Wie möchtest Du z.B. mit folgendem Fall umgehen: AS, Grand in MH, spielt unbedacht aus und HH legt ebenso unbedacht zügig eine Karte dazu (was irgendwie legitim erscheint, da er nun mal nach dem AS dran ist). Nach deiner Regel ist das Spiel nun verloren für die Gegenpartei, da diese ohne Recht ausgespielt hat. Beide zurücknehmen ist wegen des möglichen Kartenverrats unter den Gegenspielern problematisch.

Würde die Situation nun durch eine kompliziertere Regel doch zu Spielverlust des AS führen, könnte HH nunmehr bewusst falsch hinterherspielen, bevor der AS dies realisiert hat, um dadurch den Spielverlust des AS zu erzwingen.

Das Beispiel macht den Gedanken des "Verkomplizierens" von Monsieur auch an Deiner Regeländerung noch mal deutlich.

Eine Regelvariante, die auf mein Beispiel Rücksicht nähme, wäre den AS selbst entscheiden zu lassen, ob er sein Spiel verloren geben möchte oder sich selbst und alle Gegenspieler ihre Karten zurücknehmen zu lassen. Dabei müsste er dann einen möglichen Kartenverrat als Folge seiner eigenen Unachtsamkeit in Kauf nehmen. Den 100%-Grand würde es aber somit schon mal retten :-)
spock2009
 
Beiträge: 822
Registriert: 3. Feb 2011 03:15

Re: Falsches Ausspielen

Beitragvon mr.kite » 24. Mai 2023 13:44

Typisches Beispiel, MH:
kabu kaas ka10 kako ka08 ka07 heas he10 he07 pida
Bekommen für 30, im Skat klkrbu klpiko
Skat gelegt klpiko klpida , Grand angesagt und selbstbewusst:
1. krbu
Wenns klappt ist gut, falls nicht, 'ist es ja nicht so schlimm, weil der GP ja kein Nachteil entsteht'. Kann ja mal passieren, ist ja nicht so schlimm.

Ähnliches kann man zB auch mit 5-Trümpfern mit Tempoproblem, Nullspielen mit einer Blanken 8 oder sowas in der Art machen.

Ich bin gegen die vorgeschlagene Änderung.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6851
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Falsches Ausspielen

Beitragvon John » 28. Mai 2023 21:53

Ich schließe mich dem Argument von MrKite an. Um eine Regeländerung durchzuführen, ist es einfach nötig, mit Weitblick die Folgen zu bedenken.
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3251
Registriert: 11. Dez 2006 01:31


Zurück zu Regelwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste