Falsche Antwort

Fragen zur ISkO

Moderator: Taronga

Falsche Antwort

Beitragvon AndreasHL » 22. Nov 2022 22:36

Hallo,

Spieler A ist in Vorhand, bekommt ein Spiel für 18, drückt zwei Karten - und macht erstmal nichts.

Nach einer gefühlten kleinen Ewigkeit fragt Spieler B: "Wann kommst Du denn endlich raus?"

Antwort von A: "Heute nicht morgen".

B versteht das so, dass A (heute) nicht mehr rauskommt, und verlangt, dass A das Spiel als verloren angeschrieben bekommt.

A meint, er habe lange nachdenken müssen, und möchte weiter spielen. Außerdem sei seine Aussage a) klar zu verstehen, er habe gesagt, dass er heute noch rauskommt, und b) als Witz gemeint.

B ruft den Schiedsrichter. Der entscheidet: das Spiel ist normal zu Ende zu spielen und nach Ausgang zu werten.

Zudem erteilt er B eine Verwarnung, weil der fadenscheiniges Recht sucht, er hätte abwarten müssen.

Nun ist B stinksauer.

War die Entscheidung des Schiedsrichters in Ordnung?

Viele Grüße

Andreas
AndreasHL
 
Beiträge: 146
Registriert: 13. Nov 2011 12:55

Re: Falsche Antwort

Beitragvon Primrose » 22. Nov 2022 23:39

Ja. Eine Spielaufgabe wird dann schon deutlich als solche gekennzeichnet, B versucht hier, 30 Punkte abzustauben.
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1767
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

Re: Falsche Antwort

Beitragvon Skatfuchs » 23. Nov 2022 10:49

Hallo,

die Aussage "Heute nicht morgen" ist ja doppeldeutig, je nach Interpunktion. Daraus kann man keinesfalls eine Spielaufgabe ableiten, sondern sollte als GS nochmals nachfragen.
Ich halte die Entscheidung des Schiri deshalb für richtig, hätte aber nicht gleich eine Verwarnung ausgesprochen.
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7719
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Falsche Antwort

Beitragvon marvin » 24. Nov 2022 20:56

Die Entscheidung ist sicherlich glasklar richtig.

Dennoch nehme ich dies zum Anlass, die Frage aufzuwerfen, ob man eine Handhabe gegen Spielverzögerer hat. Ich habe mich schon häufiger über die Kollegen geärgert, die trotz drohender Überschreitung des Zeitlimits eine Seelenruhe an den Tag legen, Rauchpausen einlegen oder gefühlt minutenlang nachdenken. Kann man die irgendwie dazu zwingen, schneller zu spielen?
marvin
 
Beiträge: 1185
Registriert: 23. Mär 2007 01:31
Wohnort: Idstein

Re: Falsche Antwort

Beitragvon mr.kite » 25. Nov 2022 13:30

Ich bin auch alles andere als glücklich, hier wieder mal von vermeintlich fadenscheinigem Recht zu lesen. Ich verstehe die Einlassung von Spieler A hier absolut, aber man darf Spieler B auch zugeben, dass er da grade kein Verständnis hat. Insofern halte ich die Verwarnung für völlig überzogen.

Zum 'Schnellspiel' erzwingen: Nein, das geht mMn mit dem aktuellen Regelwerk nicht. Das einzige, was mir einfällt, ist das Fairnessgebot. Wenn jemand absichtlich eine Liste verzögert, beispielsweise um einen Vorsprung über die Zeit zu bringen (durch das zeitbedingte Streichen von Spielen), kann man das schon ahnden - mit Verwarnung und dann im (mehrfachen) Wiederholungsfall Ausschluss. Aber das ist so ein extremer Sonderfall, dass ich keine praktische Relevanz erkennen kann.

Was besser funktioniert ist sozialer Druck, zumindest in kleinerem Rahmen.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6689
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Falsche Antwort

Beitragvon chris » 25. Nov 2022 18:57

Hallo!

Eine Anmerkung zum Thema "zügig spielen":

Vorweg möchte ich sagen, dass ich ein absoluter Fan des "Schnellen Spielen" bin. Jeder der mich kennt weiß das und i.d.R. auch am 4er-Tisch spätestens nach 90min fertig. Nun ereignet sich (v.a. auf VG-Turnieren) regelmäßig folgendes: ein sehr guter (und grundsätzlich auch "schneller Spieler") nimmt sich regelmäßig bei Spielen, wo es für ihn "eng" wird, zwischen den Zügen Kunstpausen (teilweise bis zu 1min und mehr). Ziel ist eindeutig, dass entweder ein GS die Nerven verliert und falsch ausspielt oder (klappt v.a. bei schwächeren GS) einfach die gefallenen Karten vergessen werden und dadurch Spielfehler zwangsläufig die Folge sind. Habe den Spieler schon paarmal darauf angesprochen, jedoch kam als Antwort regelmäßig dass es nirgendwo stehe, wie lange man brauchen dürfe um seine Karten zu legen.



Gruß
Chris
chris
 
Beiträge: 295
Registriert: 27. Sep 2005 18:51
Wohnort: Straubing


Zurück zu Regelwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste