Gleich noch einer...

Fragen zur ISkO

Moderator: Taronga

Gleich noch einer...

Beitragvon Skatfuchs » 3. Sep 2021 10:02

Hallo,

beim Clubabend passierte gestern am Nachbartisch folgendes:

MH reizt sein Herzspiel ohne 2 bis 30 und bekommt das Spiel nicht dafür. Er entschließt sich Hand zu spielen und erhält das Spiel für gebotene 40. Das Spiel nimmt seinen Lauf und im 6.Stich verwirft sich ein GS, in dem er eine Farbe nicht bedient, was unstrittig ist.
Der AS legt darauf seine Karten offen auf, beansprucht Spielgewinn und deckt den Skat auf, worin zu seinem Erschrecken der pibu liegt.
Die GS sind aber zu diesem Zeitpunkt zweifelsfrei schon aus dem Schneider gewesen, das Spiel war aber noch nicht entschieden.

Wer gewinnt nun das Spiel mit welchem Resultat?
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7514
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Marathoni » 3. Sep 2021 11:17

Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach Hand Schneider verloren.
Gruß,
Marathoni
--------------------------------------------------------------------------
Ein Rauchbereich im Restaurant ist wie ein Pissbereich im Pool!
Benutzeravatar
Marathoni
 
Beiträge: 631
Registriert: 24. Jan 2012 13:51
Wohnort: Haan

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon mr.kite » 3. Sep 2021 13:15

Skatfuchs hat geschrieben:Die GS sind aber zu diesem Zeitpunkt zweifelsfrei schon aus dem Schneider gewesen, das Spiel war aber noch nicht entschieden.
Die Prämisse "Das Spiel war aber noch nicht entschieden" ist falsch. Natürlich war das Spiel bereits entschieden, nämlich Verlust Alleinspieler.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6621
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Skatfuchs » 4. Sep 2021 09:48

mr.kite hat geschrieben:
Skatfuchs hat geschrieben:Die GS sind aber zu diesem Zeitpunkt zweifelsfrei schon aus dem Schneider gewesen, das Spiel war aber noch nicht entschieden.
Die Prämisse "Das Spiel war aber noch nicht entschieden" ist falsch. Natürlich war das Spiel bereits entschieden, nämlich Verlust Alleinspieler.


Hallo,
ja das wäre der einfachste Fall gewesen.
Konkret war es aber so, dass nach dem Auflegen der offenen Karten des AS die GS auch ihre Karten offen hinwarfen und stellen nach dem Aufdecken des Skates dann erst fest, dass der AS diese hätte Schneider spielen müssen zum Spielgewinn. Sie behaupteten, aus dem Schneider gewesen zu sein, der AS sah das nicht so und es lies sich auch anhand der gefallenen Stiche nun nicht mehr feststellen.

Wer gewinnt nun?
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7514
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Eric » 4. Sep 2021 15:48

Wird schwer.

2.5.10 sagt eindeutig, dass die Gegenpartei dem Alleinspieler den Spielverlust, der Alleinspieler das Erreichen von Gewinnstufen nachweisen muss.

Ich denke aus der Nummer kommt der AS nur raus, wenn er "nachweisen" kann, dass die Gegenspieler Schuld an seiner mangelnden Nachweisfähigkeit sind. Ansonsten Spielverlust wegen fehlendem Schneider.
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1340
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Eric » 4. Sep 2021 15:50

Marathoni hat geschrieben:Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach Hand Schneider verloren.


Genau. Vollkommen richtig. Man darf hier den Schneider auch beim Spielverlust nicht vergessen, da ja schon 40 gereizt waren.
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1340
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon mr.kite » 4. Sep 2021 15:56

Skatfuchs hat geschrieben:Die GS sind aber zu diesem Zeitpunkt zweifelsfrei schon aus dem Schneider gewesen

Skatfuchs hat geschrieben:Sie behaupteten, aus dem Schneider gewesen zu sein, der AS sah das nicht so
Es ist wirklich schwierig, einen Fall zu beurteilen, wenn er sich wieder ändert.
Ritter des Ordens der unsichtbaren Hand
mr.kite
 
Beiträge: 6621
Registriert: 22. Apr 2010 14:06
Wohnort: München

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Skatfuchs » 4. Sep 2021 21:13

Hallo,
Ja das ist manchmal schon schwierig. Ich sass nicht mit am Tisch. Das erste war eine Schilderung eines GS, das zweite die Meinung des AS dann etwas später.
Konkret einigte man sich auf Gewinn des AS in der Stufe Schneider weil es durch das Zusammenwerfen der Karten nicht mehr nachvollziehbar war.
Wie wäre es denn ausgegangen, wenn sie die Karten nicht zusammengeworfen hätten: erst zählen oder weiter spielen mit offenen Karten des AS?
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7514
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Pgallert » 12. Sep 2021 21:52

Da gibt es nichts weiterzuspielen, sind die GS noch nicht raus, dann hat der AS gewonnen.

Ansonsten, naja, ein GS verwirft sich. Der AS schmeisst die Karten auf den Tisch, die Gegner geben auf (werfen auch die Karten auf den Tisch). Nachdem der pibu entdeckt wird, kann keiner der Drei die ersten 5 Stiche rekonstruieren... ich nehme an, das ist mit 'kann man anhand der Stiche nicht mehr feststellen' gemeint, denn wenn man die Stiche kennt, kann man es ja feststellen.

Jungs, bestellt Euch das 5. Bier und schreibt auf, was Ihr wollt :lach:
Pgallert
 
Beiträge: 220
Registriert: 30. Jun 2016 17:25
Wohnort: Windhoek

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Eric » 15. Sep 2021 11:54

Eric hat geschrieben:Wird schwer.

2.5.10 sagt eindeutig, dass die Gegenpartei dem Alleinspieler den Spielverlust, der Alleinspieler das Erreichen von Gewinnstufen nachweisen muss.

Ich denke aus der Nummer kommt der AS nur raus, wenn er "nachweisen" kann, dass die Gegenspieler Schuld an seiner mangelnden Nachweisfähigkeit sind. Ansonsten Spielverlust wegen fehlendem Schneider.


Jetzt wo ich das mit dem 2.5.10 nochmal lese könnte man natürlich "konstruieren", dass die GP dem AS den Spielverlust nur mittel dem Nachweis "wir waren aus dem Schneider" wirklich beweisen kann, und so die "Beweislast umkehren". :D

Egal wie die Entscheidung ausfällt, kann und sollte ein Schiri in der Situation die "Unsitte" des vorschnellen zusammenwerfens der Karten durchaus mit einer Ermahnung thematisieren.
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1340
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Primrose » 10. Okt 2021 13:33

Die Beweislast liegt hier bei den Gegenspielern, da sie den Regelverstoß begangen haben. Nur einen freiwilligen Schneider muss der AS nachweisen.
Können sie den Beweis nicht erbringen, hat der AS gewonnen.
Deutschlands bester Vorhandgeber. :)
Primrose
 
Beiträge: 1687
Registriert: 27. Sep 2013 19:26

"Nein" bedeutet bekanntlich NEIN, aber WAS wird verneint?

Beitragvon John » 27. Nov 2021 11:44

Was zum Diskutieren: Clubabend, ein Tisch ist fertig, ein Spieler nimmt an einem anderen Tisch, der noch spielt, Platz.

Ich bin in VH, halte 18, bei 20 sage ich "Nein". Der Zuschauer fragt nun HH, neben dem er sitzt, ob er in dessen Karten schauen kann.
HH sagt deutlich "nein", darauf nimmt MH den Skat auf. HH protestiert sofort, sie habe nicht gepasst, MH gibt an, ein "nein" gehört zu haben. Für mich als Beteiligter war die Sache klar und so habe ich es auch ausgesagt.

Der Zuschauer hat die Frage gestellt - allerdings dialekt- und lautstärkebezogen sehr leise - ob er in die Karten schauen darf (hat er selbst ausgesagt und ich habe das bestätigt), HH hat genau diese Frage verneint.

Wie würdet ihr entscheiden?
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3211
Registriert: 11. Dez 2006 01:31

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Kantholz » 27. Nov 2021 19:24

Skat aufdecken und außer VH neu beginnen
Benutzeravatar
Kantholz
 
Beiträge: 1486
Registriert: 19. Okt 2005 09:15

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Skatfuchs » 28. Nov 2021 14:23

Hallo,

MH ist vom Reizen auszuschließen und HH kann entscheiden, ob er das Spiel will.
Wenn ja, so ist der Skat von MH auszuhändigen, falls noch segmentierbar; ansonsten sind nach dem Mischen der Karten von MH vom Kartengeber zwei Karten verdeckt zu ziehen und HH als Skat auszuhändigen.
Ein Gut Blatt

Skatfuchs

Wer sich nach Regeln ängstlich richtet und hinter die Schablone flüchtet, den weihte nie mit seinem Kuß des Skates höchster Genius!
www.skatfuchs.eu
Benutzeravatar
Skatfuchs
 
Beiträge: 7514
Registriert: 25. Sep 2005 14:31
Wohnort: Chemnitz

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon John » 28. Nov 2021 15:30

Ist das wirklich so eindeutig? Immerhin hat HH, wie sie selbst zugibt, "Nein" gesagt! Ist MH tatsächlich verpflichtet, zu wissen, auf welches - für ihn unverständliche und auch unbedeutende - Geflüstere des Zuschauers sich dieses "Nein" bezieht.
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3211
Registriert: 11. Dez 2006 01:31

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Eric » Gestern 13:07

Nun, der "Fehler" begann ja schon bei VH, der statt einem mehr als eindeutigen "Passe" das Nein ins Spiel bringt.

Dadurch ist MH sicher "versucht" , die gleiche Aussage auch gleich zu werten wenngleich er "vorbildlich" eigentlich schon auf das erst Nein eine Rückfrage bringen kann. Clubabend halt....

Ich meine, MH kann unmöglich auf diesem Wege Alleinspieler werden und ist vom Reizen auszuschließen.

Auch VH kan auch mit diesem "nicht stilechten Passen" niemals Alleinspieler werden.

Also muss HH "entscheiden" was er will
So ist das Skatspiel eben - manche Spiele verliert man, und manche gewinnen die anderen

Ein Weiser schätzt kein Spiel, wo nur der Zufall regieret.
Gotthold Ephraim Lessing
Eric
 
Beiträge: 1340
Registriert: 23. Jun 2012 19:26
Wohnort: Suttgart

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon Kantholz » Gestern 19:18

"ich weiß, dass ich nichts weiß", jedenfalls je länger ich darüber nachdenke.
Mittlerweile glaube ich, dass das Nein von HH den gleichen Status wie ein durch Windstoß aufgedeckter Skat (z.B.) hat - also höhere Gewalt. Mithin kann ich VH bei neuem Reizbeginn nicht vom Spiel ausschließen.
Warum:
Wenn VH z.B. 18 als Hebe gehalten hat könnte bei derem Ausschluss folgende Situation entstehen:
MH bietet 18 (VH ist ausgeschlossen) und HH erhöht nicht bei der Neureizung mit jetzt aufgedeckten Skat. MH spielt Karo mit Einem z.B.
Von daher jetzt neu:

Skat aufdecken und alle reizen wegen Ursache höhere Gewalt (vom Prinzip her) neu an.
Benutzeravatar
Kantholz
 
Beiträge: 1486
Registriert: 19. Okt 2005 09:15

Re: Gleich noch einer...

Beitragvon John » Gestern 22:36

Perfekte Analyse, Kantholz. So hat der Schiri auch entschieden.
Danke für die Beiträge.
Es gibt kein besseres Mittel, das Gute in den Menschen zu wecken, als sie zu behandeln, als wären sie schon gut. (Gustav Radbruch)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 3211
Registriert: 11. Dez 2006 01:31


Zurück zu Regelwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste